Neues Risikokapital für Asien-Geschäfte

WKÖ-Präsident Maderthaner begrüßt Haftungsübernahme der FGG für zwei neue Venture Capital Fonds

Wien (PWK) - Neben bürokratischen Erschwernissen ist der Mangel an Eigen- oder Risikokapital eines der größten Hindernisse für betriebliche Erfolge, sei es bei Unternehmensgründungen oder im Exportgeschäft. ****

"Es wurden nun vor kurzem zwei Venture Capital Fonds mit einem Volumen von je 500 Millionen Schilling gegründet, die Außenhandelsaktivitäten in Asien und speziell in China positiv unterstützen werden. Für beide Fonds hat die staatliche Finanzierungsgarantiegesellschaft FGG Anfang Juli eine Garantie in Höhe von je 100 Prozent übernommen", zeigt sich Leo Maderthaner, Präsident der Wirtschaftskammer Österreich, sehr zufrieden: "Ich begrüße jede Initiative, der heimischen Wirtschaft Risikokapital zur Verfügung zu stellen."

Die Austrian Asian Beteiligungsfonds AG ist eine Gruppe von Privatinvestoren und der Meinl Bank, welche in Zusammenarbeit mit Suez Asia, Banque Indosuez und Roland Berger einen Venture Capital Fonds für Asien ins Leben gerufen hat. Der zweite Fonds, der von RZB/BAWAG initiiert wurde, konzentriert sich speziell auf China. Beide Fonds vergeben Risikokapital an heimische Betriebe für die Gründung von Joint Ventures, Firmenbeteiligungen etc. Eine Zusammenarbeit mit den Außenhandelsstellen der Wirtschaftskammer Österreich wird derzeit intensiv geprüft.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Tel: 01/50105-4584

Mag. Helmut Schmutz

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK