Tod durch Verwechslung - Vorfall im KFJ

Wien (OTS) - Zu den tragischen Vorkommnissen im Kaiser-Franz-Joseph-Spital möchte ich für den Österreichischen Krankenpflegeverband mein Mitgefühl an beide betroffenen Familien zum Ausdruck bringen.

Es ist leicht, im nachhinein zu diskutieren, ob dieser Selbstmord zu verhindern gewesen wäre. Tatsache ist, daß ein Mensch dem ein tödlicher Fehler unterlaufen ist, Betreuung braucht. Wir wissen nicht wirklich was es bedeutet, mit dieser Schuld weiterzuleben.

Vielmehr möchte ich darauf hinweisen, daß die Pflege in ihrer Vielfalt sehr komplex ist. Daher erscheint es mir geradezu grotesk, wenn Politiker und die Gesellschaft meinen, daß leichtfertig beispielsweise auf verpflichtende Sonderausbildungen verzichtet werden kann.

Zur allgemeinen Situation: Das neue Gesetz für die Gesundheits-und Krankenpflege sieht deutliche Regelungen in bezug auf Berufsrechte und -pflichten vor; es ist zu hoffen, daß alle Träger von Krankenanstalten sowie intra- und extramuralen Betreuungseinrichtungen die Umsetzung dieser Perspektiven unterstützen - der Österreichische Krankenpflegeverband wird sich jedenfalls vehement dafür einsetzen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Krankenpflegeverband
Anna Sommer, Präsidentin
Tel.: 478 27 10 bzw.
Mobil 0664/102 81 80

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS