ÖAAB-Spindelegger urgiert Maßnahmen zur Jugendbeschäftigung

"Mensch ist nicht Betriebsmittel, mit dem beliebig

Wien (OTS) - herumgespielt werden darf" =

ÖAAB-Bundesobmannstellvertreter Dr. Michael
Spindelegger fordert ein bundesweit einheitliches "Startjob-Gesetz." Außerdem müsse zur effizienten Bekämpfung der Jugendarbeitslosigkeit das Schaffen neuer Berufe mit mehr Schwung als bisher betrieben werden.

Im Rahmen der "Startjobs" sollen Schulabgänger Berufserfahrung in Privatwirtschaft und Öffentlichem Dienst sammeln und so in den Arbeitsmarkt integriert werden. Während einzelne Bundesländer diese ÖAAB-Idee bereits aufgegriffen haben, sei das Sozialministerium eine bundesweit einheitliche Regelung noch immer schuldig geblieben. Das sei umso unverständlicher, als auch im Sozialministerium bekannt sein dürfte, daß im Herbst die Zahl der Schulabgänger, die auf den Arbeitsmarkt drängen, einen neuen Höhepunkt erfahren werden.

Das Bonus-Malus-System zum Schutz älterer Arbeitnehmer, das auf Drängen des ÖAAB bereits realisiert wurde, gehe mit den ÖAAB-Jugendbeschäftigungsinitiativen Hand in Hand. Das gemeinsame Ziel heiße Lebensbeschäftigung. Nur durch ein solches Verständnis könne eine langfristige Sicherung der Pensionen erreicht werden." Der Mensch ist kein Betriebsmittel, mit dem beliebig herumgespielt und das im Alter hemmungslos zum alten Eisen geworfen werden darf", so ÖAAB-Bundesobmannstellvertreter Spindelegger.

Rückfragen & Kontakt:

ÖAAB -Pressereferat

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | AAB/OTS