CT-Untersuchungen und Magnetresonanz-Tomographie

Falschmeldung im Kurier verunsichert Patienten und greift einseitig in laufende Vertragsverhandlungen ein

Wien (OTS) - In einem Kurier-Artikel vom 4.7.1997 wird die Behauptung aufgestellt, daß die Krankenkassen die Zahl der Computertomographie- und Magnetresonanz-Geräte (CT und MR) massiv kürzen wollten und die Wiener Gebietskrankenkasse sämtliche Verträge für diesen Bereich gekündigt hätte, um ein für die CT- und MR-Institutsbetreiber angeblich nicht akzeptables Honorar durchzusetzen. Abschließend wird noch VP-Gesundheitssprecher Dr. Erwin Rasinger zitiert, der von einem "unerträglichen Stil der Kassen" und "bürokratischen Schikanen" spricht.

Der genannte Kurier-Artikel ist nicht nur einseitig, sondern auch irreführend und falsch.

Es ist absolut unrichtig, daß die Krankenkassen die CT- und MR-Geräge massiv kürzen wollen. Die Wiener Gebietskrankenkasse hat auch nicht die Verträge mit den Institutsbetreibern gekündigt. Gerade für den Bereich der Computer-Tomographie ist es der Wiener Gebietskrankenkasse bereits vor einigen Monaten gelungen, mit allen CT-Instituten neue Verträge abzuschließen, welche bis zum 31.12.2000 Gültigkeit haben.

Für den Bereich der MRT-Institute wurde ein bereits mit dem Fachgruppenvorsteher Prim. Prof. Dr. Wiesinger erzieltes Verhandlungsergebnis für eine Vertragsverlängerung von den MRT-Instituten abgelehnt.

Mit einigen dieser Institute ist es aber gelungen, neue Verträge abzuschließen, wobei diese ausdrücklich bestätigt haben, daß es sich bei den vereinbarten Honoraren von 2.600 Schilling um einen durchaus fairen Preis handelt.

Bereits für Montag, den 7.7.1997, hat die Wiener Gebietskrankenkasse zu einer neuerlichen Verhandlungsrunde für die restlichen Institute eingeladen.

Für die Wiener Gebietskrankenkasse stehen die Versicherten im Mittelpunkt ihres Bemühens, deren Versorgung auch im Bereich der computergestützten medizinischen Versorgung absolut sichergestellt ist.

Selbstverständlich ist es aber auch Aufgabe der Wiener Kasse, mit den Beiträgen der Dienstnehmer und Dienstgeber sorgsam umzugehen und daher vertretbare und vernünftige Honorare mit ihren Vertragspartnern zu vereinbaren.

Rückfragen & Kontakt:

Wiener Gebietskrankenkasse
Tel.: 60122-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS