Wiener Bauordnung - Vereinfachtes Baubewilligungsverfahren

Architekten ziehen Bilanz

Wien (OTS) - Die Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten für Wien, Niederösterreich und Burgenland ortet sechs Monate nach Inkrafttreten des novellierten Gesetzes bei allen betroffenen Parteien einen verstärkten Aufklärungsbedarf. Zwar herrscht sowohl beim Architekten als auch beim Bauherrn und der Behörde Einigkeit darüber, daß das vereinfachte Verfahren eine großartige Neuerung ist, bezüglich der praktischen Umsetzung gibt es aber aufgrund mangelnder Erfahrungswerte nach wie vor große Unsicherheit.

Als positive Neuerung können folgende drei Punkte festgehalten werden:

+ der Bewilligungszeitraum verkürzt sich deutlich
Während es früher vorkam, daß man auf eine Baubewilligung ein Jahr warten mußte, gilt jetzt das Vorhaben als genehmigt, wenn die Baubehörde nicht innerhalb von drei Monaten das Ansuchen zurückweist. Die Vorteile für Architekten und Bauherren liegen auf der Hand:
Baubeginn und Baufertigstellung sind ab nun exakt definierbar. Der Bauherr erhält damit Vorgaben, die eine wirtschaftliche Kalkulation seines Projektes überhaupt erst im Detail ermöglichen.

+ der Architekt agiert an Behörden statt, d. h. er ist ermächtigt, aufgrund seiner Befugnis als Ziviltechniker allein den Baubeginn zu erwirken. Ausdrücklich sei darauf hingewiesen, daß diese Befugnis ausschließlich dem Ziviltechniker zuerkannt ist und keine andere Berufsgruppe eine nur annähernd vergleichbare Berechtigung aufweist.

+ die Behörde erfährt eine deutliche Entlastung
Ein Umstand, der sich psychologisch auch auf die Zusammenarbeit zwischen Architekten und Beamte auswirkt, die momentan als einzigartig gut bezeichnet werden kann.

Diese Vorteile allen betroffenen Parteien in ausreichendem Maße nahezubringen, und damit die Unsicherheit in Hinblick auf die praktische Umsetzbarkeit abzubauen ist eine Aufgabe, die die Kammer seit nahezu einem Jahr erfüllt und auch die nächsten sechs Monate schwerpunktmäßig wahrnehmen wird.

Die Architektenkammer wird in diesem Zusammenhang für das Fortbildungsprogramm Herbst 1997/Frühjahr 1998 weiter Vorträge zu diesem Thema ins Auge fassen und damit dem großen Interesse der Kollegen (zwischen November 1996 und Jänner 1997 hat jeder zweite Wiener Architekt mit aufrechter Befugnis an Vorträgen oder Seminaren zum Thema Wiener Bauordnung teilgenommen) Rechnung getragen.

Rückfragen & Kontakt:

Kammer der Architekten und Ingenieurkonsulenten
Tel.: 505 17 81

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS