"Hat das Innenministeirum Angst vor Psychologen?"

Wien (OTS) - Einladung zur Pressekonferenz

am Dienstag, den 1. Juli 1997 um 11.00 Uhr
im Berufsverband Österreichischer Psychologen Garnisongasse 1/22, 1090 Wien

"Hat das Innenministerium Angst vor Psychologen?"

Sehr geehrte Frau Redakteurin, sehr geehrter Herr Redakteur!

Die Waffengesetzdurchführungsverordnung - WaffV, des Innenministeriums, die mit 1.7.1997 in Kraft tritt, regelt die sogenannte Verläßlichkeitsüberprüfung von Waffenbesitzern. Diese sollte eine Aussage darüber ermöglichen, "ob ein Mensch dazu neigt, insbesondere unter psychischer Belastung mit Waffen unvorsichtig umzugehen oder sie leichtfertig zu verwenden."

Die nun erlassene Verordnung kann unserer Meinung nach die angestrebten Ziele nicht verwirklichen und stellt eine "Alibimaßnahme" zur Beruhigung der Öffentlichkeit dar.

Das Gutachten soll auf der Basis eines Mehrfachwalhtests erstellt werden. Wir halten diese Vorgangsweise für wissenschaftlich nicht haltbar. Ohne verpflichtende psychologische Exploration, in der insbesondere die Motive für den Wunsch nach Waffenbesitz zu beleuchten sind, halten wir eine seriöse Verläßlichkeitsüberprüfung für nicht möglich.

So ist es dann nur noch folgerichtig, daß nicht mehr wie ursprünglich geplant, die Gutachten von Psychologen, sondern von sogenannten "Sachverständigen" erstellt werden und das Kuratorium für Verkehrssicherheit (!) mit der Gutachtenerstellung beauftragt wurde.

Als Psychologinnen und Psychologen wenden wir uns gegen diese fahrlässige Art der Anwendung von Testverfahren in einer so wichtigen Begutachtung.

Wir meinen, der Herr Innenminister hat einigen Erklärungsbedarf der Öffentlichkeit gegenüber.

Wir laden Sie daher am 1.7.1997 um 11 Uhr zu einer Pressekonferenz in die Räumlichkeiten des Berufsverbandes Österreichischer Psychologen ein und möchten Sie über die Hintergründe dieser Regelung und unsere Vorstellungen zu einer Änderung ausführlich informieren.

Teilnehmer

Hofrat Dr. Wolfgang Werdenich Leiter der Sonderstrafanstalt Favoriten Leiter der Sektion Forensische Psychologie im BÖP

Dr. Harald Mathé Vizepräsident des BÖP

Mit freundlichen Grüßen

Mag. Monika Glantschnig Büroleiterin

Rückfragen & Kontakt:

Berufsverband Österreichischer Psychologen
Tel.: 407 26 71

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS