Lesben und Schwule: "Wir wollen heiraten"

Wien (OTS) - Die morgige Regenbogenparade der Lesben-, Schwulen-
und Transgender-Bewegung über die Wiener Ringstraße nimmt die "Homosexuelle Initiative (HOSI) Wien - 1. Lesben- und Schwulenverband Österreichs" zum Anlaß, ihre Forderung nach rechtlicher Gleichstellung lesbischer und schwuler Partnerschaften mit heterosexuellen in Erinnerung zu rufen.

"Wir fordern, daß lesbische und schwule Beziehungen rechtlich genauso abgesichert werden wie heterosexuelle, also Gleichstellung der Lebensgemeinschaften durch Ausweitung der Definition des 'Lebensgefährten' auf gleichgeschlechtliche LebensgefährtInnen in allen betroffenen Gesetzen!", erklärt HOSI-Wien-Obfrau Waltraud Riegler. "Ferner fordern wir die Schaffung eines neuen Rechtsinstituts der "Eingetragenenen PartnerInnenschaft" nach skandinavischem Muster, das in Rechten und Pflichten der Ehe entsprechen, aber nicht so heißen soll. Um auf unsere Forderungen aufmerksam zu machen, werden wir auch den HOSI-Wagen auf der morgigen Parade unter das Motto 'Wir wollen heiraten' stellen. Der HOSI-LKW wird sich als Hochzeitstafel mit einer großen Schar bunter Hochzeitsgäste präsentieren."

Eindrucksvolle Demonstration für Lesben- und Schwulenrechte

"Nachdem bereits in halb Europa die rechtliche Absicherung gleichgeschlechtlicher PartnerInnenschaften diskutiert wird und sich teilweise schon in parlamentarischer Behandlung befindet, ist es hoch an der Zeit, daß jetzt endlich auch in Österreich Bewegung in die Sache komme", ergänzt HOSI-Wien-Obmann Christian Högl. "Es muß endlich Schluß sein mit der Diskriminierung von Lesben und Schwulen im Miet-, Fremden-, Erb-, Sozialversicherungs-, Steuer- und Sorgerecht sowie in zahlreichen anderen gesetzlichen Bestimmungen. Morgen werden zehntausende Lesben und Schwule bei dieser Kundgebung über den Ring diesen Forderungen auf eindrucksvolle Weise Nachdruck verleihen. Es stünde Österreichs PolitikerInnen gut an, sie endlich auch ernstzunehmen!"

Weitere Forderungen der HOSI Wien:

- Ersatzlose Streichung des § 209 StGB (diskriminierende Mindestaltersgrenze für schwule Beziehungen)

- Antidiskriminierungs-Gesetz, das vor diskriminierender Behandlung aufgrund der sexuellen Orientierung schützt

- Ergänzung des Artikels 7 der Bundesverfassung um "sexuelle Orientierung" als Schutzkategorie (Gleichheitsgrundsatz).

Rückfragen & Kontakt:

HOSI Wien
Waltraud Riegler
Tel.: 408 06 95/20
Ing. Christian Högl, Obmann Tel. 52 515/114
Mag. Kurt Krickler, Generalsekretär
Tel: 545 13 10

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HOS/OTS