Salzburgs Tischler-Lehrlinge waren nicht zu schlagen

Hannes Rettenegger, Hannes Hirschbichler und Mathias Höllbach gewannen den 38. Bundeslehrlingswettbewerb

Wien (PWK) - Salzburgs Tischler-Lehrlinge waren beim 38. Bundeslehrlingswettbewerb in Wien nicht zu schlagen. Hannes Rettenegger (1. Lehrjahr), Hannes Hirschbichler (2. Lehrjahr) und Mathias Höllbacher (3. Lehrjahr) wurden nicht nur Bundessieger im jeweiligen Lehrjahr, sondern gewannen mit 21.573 Punkten auch die Länderwertung, vor Tirol mit 20.423 Punkten und Ober-österreich mit 19.718 Punkten. Mathias Höllbacher ist übrigens kein "unbeschriebenes Blatt" mehr. Der Adneter gewann bereits 1995 in seinem 1. Lehrjahr den Wettbe-werb. ****

Zweite im ersten Lehrjahr wurde Martina Egger aus Tirol vor dem Niederösterreicher Andreas Riedler. Bei den Lehrlingen im 2. Lehrjahr erreichte Daniel Gietl aus Tirol die "Silbermedaille" vor Dietmar Lenz aus Vorarl-berger. Der Oberösterreicher Andreas Grünseis belegte in seinem 3. Lehrjahr Rang 2 vor Christian Maierhofer aus der Steiermark.

In der Wiener Stadthalle mußten die angehenden Tischler ihr ganzes Können aufbieten, denn die Wettbewerbsstücke wurden auch diesmal wieder aus einem Stückepool gelost. Die Teilnehmer erfuhren erst kurz vor dem Wettbewerb, daß sie einen Pferdewagen (1. Lehrjahr), einen Blumen-schemel (2. Lehrjahr) und eine Kleingebäckschale (3. Lehrjahr) innerhalb einer vorgegebenen Zeit anfertigen mußten. Bewertet hat die Jury aus Experten der Lehr-lingsausbildung vor allem die Maßgenauigkeit, Ausfüh-rungsqualität, Holzverbindung und Oberfläche des Werk-stücks. Hinzu kamen die Faktoren Arbeitszeit sowie Kenntnisse über in- und ausländische Holzarten, die über einen Platz auf dem "Stockerl" entschieden.

Rückfragen & Kontakt:

Presseabteilung
Martin Hoffmann
Tel: 01-50105-4431

Wirtschaftskammer Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK