Wirtschaft begrüßt Vorstoß der Universitätsprofessoren

Universität soll für geeignete und interessierte Studenten offen sein, aber finanzielle Beteiligung vorsehen

Wien (PWK) - "Die Wirtschaft hat sich immer für einen offenen Universitätszugang mit Leistungsanforderungen, aber auch finanzieller Beteiligung und gleichzeitiger sozialer Absicherung ausgesprochen", stellt Alfred Duschanek, Leiter der Abteilung für Bildungspolitik und Wissenschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, fest. Der Vorstoß der Universitätsprofessoren für Studiengebühren in der Höhe von etwa 10.000,- Schilling pro Studienjahr ist aus dieser Sicht nur zu begrüßen. ****

Die Idee der Universitätsprofessoren stellt ein Einschwenken auf jene Linie dar, die von der Wirtschaft seit Jahren mit dem Hinweis auf die Budgetsituation, aber auch auf die notwendige Gleichbehandlung zwischen Studenten und nicht studierenden Erwachsenen, die kostenpflichtige Weiterbildungskurse besuchen, vertreten wird. In diesem Zusammenhang ist auch die kürzlich vom Parlament beschlossene "Berufsreifeprüfung" zu sehen.

Entgegen den Befürchtungen der Universitäten hält die Wirtschaft fest, daß jene Absolventen einer Lehrabschlußprüfung aufgrund ihrer fachlichen Ausbildung und vorangegangener Berufstätigkeit zwar anders, aber mindestens ebenso für ein Studium qualifiziert sind wie traditionelle Maturanten.

Rückfragen & Kontakt:

Abteilung für Bildungspolitik
und Wissenschaft
Tel. 50105/4073

Dr. Georg Piskaty

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK