Presseinformation zur Präsentation der Skulptur von Hubert Schmalix

Der Vater weist dem Kind den Weg

Wien (OTS) - Pressepreview: 26. Juni 1997, 17.00 Uhr

Ort: MAK-Expositur Geymüllerschlössel, Khevenhüllerstraße 2, A-1180 Wien

Busshuttle zur Pressepreview: 16.30 Uhr vom MAK. Eingang Stubenring

Hubert Schmalix ist anwesend.

Ausstellungsdauer: 27. Juni-30. November 1997

Öffnungszeiten: Do - So 10.00 - 17.00 Uhr, Mo - Mi geschlossen, an Feiertagen geöffnet

"Der Vater weist dem Kind den Weg" ist die erste bildhauerische Intervention des Künstlers Hubert Schmalix in einem Außenraum. Sie wurde im Auftrag von Peter Noever für den Park der MAK-Expositur Geymüllerschlössel entwickelt und umgesetzt. Die Skulptur zeigt die überlebensgroße Gestalt eines Vaters, der seine Tochter an der Hand führt. Die gesamte Anlage besteht aus einem erhöhten Betonweg, der zu den Figuren, die auf einem massiven Podest stehen hin- und wegführt. Parallel dazu dokumentiert eine Ausstellung im Geymüllerschlössel anhand von Zeichnungen, Aquarellen und Fotografien den Entstehungsprozeß der Arbeit.

Hubert Schmalix nimmt mit seiner Arbeit bewußt Bezug auf die lokalen Gegebenheiten der Parkanlage: "Diese Architektur/Skulptur schließt den Park, in dem am gegenüberliegenden Ende das Geymüllerschlössel als Gegenpunkt sitzt. Ohne vordergründig geschichtlich oder formal auf die bestehende Architektur des 19. Jahrhunderts bezugzunehmen, entspricht die Idee dieser Arbeit einer zentralen Motivation des Biedermeier. Dieses Werk ist jedoch nicht eine dekorative Adaptierung des Schlossparkes, sondern eine ernste Formulierung eines Verhaltens zwischen Vater und Tochter. Skulptur, Park und Villa verschmelzen in die Form eines Gesamtkunstwerkes."

Die Vaterfigur bildet neben der Darstellung des weiblichen Körpers und den streng geometrisch strukturierten Städtebildern ein thematisches Leitmotiv im Werk von Hubert Schmalix. Es findet in unterschiedlichen Kontexten wie z.B. im religiösen als Christusfigur Eingang in seine Malerei und in den letzten Jahren auch in die Plastik. Wie in seiner Malerei weisen auch die Skulpturen eine auf Reduktion angelegte Form auf. Bezugspunkte bilden dabei die Malerei der Nazarener und Bildhauer wie Bertel Thorwaldsen und Christian Daniel Rauch. Als profanere Quellen nennt Schmalix die extrem vereinfachte Form von Schokoladenikolos oder Osterhasen, deren Gestalt so gewählt ist, daß nur zwei Gußformen benötigt werden. Die Gußform bestimmt also die Skulptur und nicht umgekehrt.

Die parallel dazu stattfindende Ausstellung in Räumen des Geymüllerschlössels zeigt eine Reihe von Aquarellen und Zeichnungen, die zur Skulptur entstanden sind. Weiters wird anhand von Fotografien der Entstehungsprozeß der Skulptur dokumentiert.

Mit der Arbeit "Der Vater weist dem Kind den Weg" wurde ein wichtiges Werk von Hubert Schmalix realisiert, das in einen Dialog mit dem bestehenden historischen Architektur- und Landschaftsensemble tritt.

Projektdaten: Hubert Schmalix

Der Vater weist dem Kind den Weg

Pressepreview: 26. Juni 1997, 17.00 Uhr

Busshuttle: 26. Juni 1997, 16.30 Uhr vom MAK, Eingang Stubenring und retour

Eröffnung: 26. Juni 1997, 19.00 Uhr

Ausstellungsdauer: 27. Juni-30. November 1997

Ort: MAK-Expositur Geymüllerschlössel, Khevenhüllerstraße 2, A-1180 Wien, Tel. 479 31 39 (Endstation der Straßenbahnlinie 41 und eine Station mit der Buslinie 41A),

Kurator: Christian Witt-Dörring

Technische Koordination: Michael Embacher

Herstellung: Kunsthandel Horst P. Wichmann

Ausführende Firma: Ferro-Betonit

Dokumentation: Rupert Steiner

Öffnungszeiten: Do - So 10.00 - 17.00 Uhr, Mo - Mi geschlossen, an Feiertagen geöffnet

Führungen: Jeden Sonntag um 15.00 Uhr durch die historischen Schauräume und die Uhrensammlung. Fachseminare über Wiener Empire-und Biedermeieruhren jeden 3. Samstag im Monat jeweils um 15.00 Uhr.

Eintritt: öS 30,-/öS 15,- ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten, Senioren ab 60, Soldaten, Gruppen ab 10 Personen. Freier Eintritt für Kinder bis zum 10. Lebensjahr, Mitglieder der Gesellschaft für Österreichische Kunst, Studenten der Hochschule für angewandte Kunst, Museumspaß, Arbeitslose, österreichische Schulklassen

MAK im Internet
MAK Design-Info-Pool: Tel.: (1) 711 36/305, Fax: (1) 711 36/304 (von 9.00 bis 13.00 Uhr) WWW http://mak-design.tu-graz.ac.at/ e-mail: design@mak.co.at
Informationen zu den aktuellen MAK-Aktivitäten:
http://linux.kem.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

MAK
Dorothea Apovnik
Tel.: 71136-233

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS