Wella AG verkauft Anton Hübner GmbH & Co. an die Deutsche Beteiligungs AG / Einer der größten Lieferanten der neuform Genossenschaft will mit Reformhauswaren expandieren

Frankfurt/Main (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Ausbau des Exportgeschäfts /
45 Millionen Umsatz

Die Deutsche Beteiligungs AG Unternehmensbeteiligungsgesellschaft (DBAG), Frankfurt/Main, hat im Zuge eines Management-Buy-In einhundert Prozent der Geschäftsanteile an der Anton Hübner GmbH & Co., Ehrenkirchen übernommen. Das Unternehmen will mit Reformhauswaren in den nächsten Jahren kräftig wachsen. Hübner zählt zu den zehn größten Lieferanten der neuform Genossenschaft, die mit rund 2.700 Reformhäusern zu den wichtigsten Anbietern im deutschen Gesundheitsmarkt gehört. Auf natürlicher Basis werden nicht verschreibungspflichtige Heil- und Arzneimittel, Nahrungsergänzungsmittel sowie Körperpflegemittel und Kosmetika hergestellt. Besondere Kompetenz besteht auf den Indikationsgebieten Herz/Kreislauf, Magen/Darm sowie Hautschutz/Wundheilung und pflegende Kosmetika. Daneben bietet Hübner ein breites Erkältungssortiment und gesunde Süßwaren an. 1996 wurde mit 159 Mitarbeitern ein Umsatz von rund 45 Millionen D-Mark erwirtschaftet. Die 1936 von Anton Hübner gegründete Einzelfirma kann auf ein langjähriges, kontinuierliches Wachstum zurückblicken und befindet sich mit ihren überwiegend auf natürliche Ingredienzen wie Mineralien, Spurenelementen, Kräutern und Fruchtextrakten beruhenden Produkten in einem dynamischen Wachstumsmarkt. Hübner plant, weitere Produkte zu entwickeln und attraktive Marken zuzukaufen. Mit einer Eigenkapitalquote von über sechzig Prozent sind nun hierfür die finanziellen Voraussetzungen gegeben. Das Unternehmen verfügt über Vertriebspartner in den wichtigsten europäischen Ländern sowie in Nordamerika und Asien. Der Exportanteil beträgt rund sechzehn Prozent und soll ebenfalls kräftig ausgebaut werden. Für den Standort Freiburg sowie die dortigen Arbeitsplätze sind keine Veränderungen geplant.

Ende der Mitteilung

Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/01