ARA: Jahresabschluß für 1996 verabschiedet

Beteiligungen an ARO und ARGEV beschlossen

Wien (OTS) - Im Rahmen der ARA-Generalversammlung am 24. Juni 1997 haben die Eigentümer der ARA mit Befriedigung die erfreuliche Entwicklung im Geschäftsjahr 1996 zur Kenntnis genommen und Aufsichtsrat und Vorstand der ARA die Entlastung ausgesprochen. Die positive Geschäftsentwicklung war durch ein konstantes Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit bei sinkenden Lizenzeinnahmen gekennzeichnet.

Für das Jahr 1997 rechnet die ARA mit einem ähnlichen Geschäftsgang wie 1996. "Unsere Erwartungen wurden durch die Ergebnisse des 1. Quartals bestätigt, und so gehen wir davon aus, daß wir 1997 in etwa die Lizenzmengen von 1996 halten werden", führt ARA-Vorstand Dkfm. Christian Stiglitz aus.

Beteiligungen an ARGEV und ARO beschlossen

Das ARA System realisiert strategisch wichtige Punkte des im Februar vorgestellten Reformkonzeptes: In einem ersten Schritt wird die ARA - nach den Beschlüssen der gestrigen Generalversammlung -Minderheitenbeteiligungen an den Branchenrecycling-Gesellschaften ARGEV Verpackungswertungsgesellschaft m.b.H. und ARO (Altpapier-Recycling-Organisationsgesellschaft m.b.H.) erwerben, um damit ein - angesichts der neuen Verordnungsbedingungen -ausreichendes Mitspracherecht der abfüllenden/abpackenden Industrie und des Handels an den großen Sammel- und Verwertungsgesellschaften des ARA Systems sicherzustellen. Seitens der ARGEV wird die endgültige Beschlußfassung der Eigentümer in der für den 1. Juli anberaumten Hauptversammlung des ARGEV Vereins fallen.

Die ARA sieht die Beteiligungen an ARO und ARGEV als wichtige Schritte in der Umsetzung des Reformkonzeptes, dessen Ziel es ist, eine faire Verteilung von Rechten und Verantwortung zwischen den Lizenzpartnern und den Packstoffherstellern zu gewährleisten. Mag. Walter Grausam, Vorstand der Agrana Beteiligungs-AG: "Sowohl als Aufsichtsratsvorsitzender der ARA AG als auch als direkt betroffener Abfüller berurteile ich die gestern getroffenen Beteiligungs-Beschlüsse als sinnvolle Lösung. Es ist damit eine ausreichende Absicherung der Interessen der Lizenzpartner gegeben."

Weiters werden im Rahmen des ARA-Reformkonzeptes mehrere Projekte verfolgt, die eine enge Kooperation zwischen den Branchenrecycling-Gesellschaften vorsehen und die Effizienz der Haushaltssammlung sowie die Wettbewerbsfähigkeit des ARA Systems im Industrie- und Gewerbebereich weiter verbessern sollen.

Im Rahmen der Generalversammlung wurden außerdem die Vereinsvorstände des ARA Vereines gewählt, die gleichzeitig als Aufsichtsräte der ARA AG bestellt werden. Präs. Konsul KR Dieter Kern, Eigentümer der Wietersdorfer & Peggauer Zementwerke Knoch, Kern & Co, trat in den Ruhestand. Ihm folgt Dr. Ulrich Glaunach, Generaldirektor der Perlmooser Zementwerke AG, nach. Alle anderen Vereinsvorstände wurden wiedergewählt.

Rückfragen & Kontakt:

ARA/Kommunikation
Mag. Susanne Wiesinger
Tel.: 0222/521 37-330

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS