Siedlungswasserwirtschaft: Mit Rekordbudget sauberes (Ab)Wasser und Arbeitsplätze

6 Milliarden für Abwasserentsorgungs- und

Wien (OTS) - Wasserversorgungsprojekte =

Umweltminister Dr. Martin Bartenstein konnte am
Mittwoch ein voraussichtliches Rekordbudget für sauberes Abwasser bzw. Trinkwasser ankündigen: "Die derzeit im Parlament behandelte Novelle zum Umweltförderungsgesetz sieht eine Sondertranche in Höhe von S 1 Milliarde sowie Vorgriffsmöglichkeiten auf das Normalbudget des Folgejahres vor. Daher könnten 1997 so viele Abwasserentsorgungs-und Wasserversorgungsprojekte gefördert werden wie noch nie, mit Ausnahme des Sonderjahres 1993." Insgesamt ergäben sich heuer somit knapp S 6 Mrd. - damit könnten Investitionsprojekte im Ausmaß von S 17 Mrd. realisiert und rund 17.000 Arbeitsplätez gesichert bzw. neu geschaffen werden.

In der ersten Sitzung der Wasserwirtschaftskommission wurden im Frühling bereits mehr als S 2 Fördermilliarden vergeben. Jetzt am Mittwoch wurden in der zweiten Sitzung (Vorsitz: OÖ-Landeshauptmann Dr. Josef Pühringer) 249 kommunale Siedlungswasserwirtschaftsprojekte mit einem Investitionsvolumen von S 4,4 Mrd. (Förderbarwert: S 1,6 Mrd.) befürwortet. Weiters gab es grünes Licht auch für zwei betriebliche Abwasserprojekte, die Gesamtinvestitionen von S 13,6 Mio. darstellen. Für die letzte Kommissionssitzung im Herbst stehen -bei Inkrafttreten der Novelle - noch mehr als S 2 Mrd. an Fördergeldern (Initiative gegen die Winterarbeitslosigkeit am Bau) zur Verfügung.

Wie Dr. Reinhard Platzer, Chef der Kommunalkredit, darüber hinaus ausführte, kommen 1997 in diesem Förderungsbereich auch eine Reihe von Vereinfachungen und Vereinheitlichungen zum Tragen, die letztendlich den Gemeinden, Verbänden und Betreibern von Einzelanlagen zugute kommen. Platzer: "So sieht die Novelle zum Umweltförderungsgesetz eine Pauschalierung bei Einzelanlagen vor, das bedeutet einfachere Antragstellung und schnellere Förderungsabwicklung." Die kürzlich veröffentlichten Technischen Richtlinien (sie ersetzen veraltete Richtlinien aus dem Jahr 1984) legen einheitliche technische, ökologische und ökonomische Standards fest.

Im Rahmen einer Veranstaltungs-Reihe für Planer und Landesbeamte in ganz Österreich hat die Kommunalkredit völlig neu überarbeitete Förderungsunterlagen präsentiert. Diese "Fördermappe" (sie beinhaltet sämtliche relevanten Richtlinien, Formulare und Unterlagen, Antragsunterlagen mit Antragsdiskette, Beispiele zur Fördersatzermittlung und Zuschußauszahlung etc.) sowie eine überarbeitete Zuschußplandiskette können auch Gemeinden, Verbände und andere Interessierte - gegen einen Unkostenbeitrag - jederzeit bei der Kommunalkredit anfordern.

Rückfragen & Kontakt:

Kommunalkredit
Cornelia Schragl-Kellermayer
Tel.: 01/31 6 31/532
Für Fördermappe und Disketten:
Michaela Strobl
Tel.: 01/31 6 31/312

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS