Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten - Resolution zur Pensionsdebatte

Wien (OTS) - Der verunsichernden Debatte um die Zukunft der gesetzlichen Alterssicherung hält die Generalversammlung der Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten vom 24. Juni 1997 folgende Fakten entgegen:

1. Der Pensionsaufwand der gesamten gesetzlichen Pensionsversicherung von rund 232 Milliarden Schilling (1996) wird zu 85% aus dem Beitragsaufkommen von 198 Milliarden Schilling finanziert. Dieser Deckungsgrad stellt im internationalen Vergleich einen Spitzenwert dar.

2. Die Beiträge werden von mehr als 3 Millionen Versicherten aufgebracht und kommen rund 1,8 Millionen Pensionsbeziehern zugute. Dieser Generationenvertrag hat seine ökonomische und politische Stabilität unter schwierigen Verhältnissen bewiesen, als sie für die vorhersehbare Zukunft zu erwarten sind. Die Quote des Bundesbeitrages liegt heute 7 Prozentpunkte unter jener des Jahres 1987.

3. Soweit die künftige demografische Entwicklung eine Anpassung des Pensionsversicherungsrechts erfordert, ist die Diskussion darüber mit größtem Verantwortungsbewußtsein zu führen, damit das bewährte System weiter vom Vertrauen aller Generationen getragen wird.

Rückfragen & Kontakt:

Pensionsversicherungsanstalt der Angestellten
Tel.: 211 35-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS