LSth. Bischof: Strukturbeiträge für SUPRO und Clean

Anerkennung durch die Weltgesundheitsorganisation WHO

Bregenz (VLK) - Die Suchtpräventionsstelle SUPRO in
Götzis sowie die Drogenberatungsstellen CLEAN in Bregenz
und Feldkirch erhalten Landesförderungen aus
Strukturmitteln in Gesamthöhe von 1,5 Millionen Schilling.
Laut Landesstatthalter Hans Peter Bischof werden damit zwei Einrichtungen unterstützt, die durch ihre Arbeit wesentlich
zum Erfolg der Suchtprävention und der Drogenpolitik in
Vorarlberg beitragen. ****

SUPRO sieht seine wesentliche Aufgabe in der Gesundheitsförderung. Um möglichst alle Bevölkerungsgruppen
zu erreichen und für dieses Thema zu sensibilisieren,
werden vor allem Jugendliche, Eltern, Lehrer sowie die
Vertreter von Vereinen und Medien angesprochen. In den
Jahren 1995 und 1996 hat SUPRO gemeinsam mit der
Vorarlberger Landesregierung die Suchtpräventionskampagne
"Kinder stark machen, stark statt süchtig" durchgeführt,
die sehr erfolgreich verlaufen ist. Besonders erfreulich
ist für Landesstatthalter Bischof, daß die Kampagne auch
die Anerkennung der Weltgesundheitsorganisation WHO
gefunden hat. In einer Broschüre, in der die Höhepunkte des CINDI-Programmes dargestellt sind, wird die Kampagne einem internationalen Fachpublikum vorgestellt.

Für Landesstatthalter Bischof sind Kontinuität und Nachhaltigkeit der Initiative ein wichtiges Anliegen.
Deshalb sind auch für 1997 Aktivitäten im Bereich der
Bildung, der Öffentlichkeitsarbeit und der Projektarbeit vorgesehen, um mit verschiedenen Zielgruppen
weiterzuarbeiten.

Clean bietet in Feldkirch und in Bregenz ambulante
Drogenberatung an. Der Schwerpunkt der Arbeit liegt in der
Betreuung von Suchtkranken, Suchtgefährdeten und deren
Familien.
(gw,nvl)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NVL/VLK