Österreich: Für "den Samstag, an dem alle fahren" Wien (ÖRK) - Es ist bald wieder soweit: Schulen schließen ihre Pforten, Betriebe machen Sommerpause, die Urlaubssaison geht los.

Oft beginnen die Tage der Erholung mit einer anstrengenden
Anreise. Stundenlange Autofahrten in der brütenden Hitze auf flimmernden Straßen oder das Warten in kilometerlangen Staus vor Baustellen oder Grenzübergängen lassen den ersten Urlaubstag zu einer harten Bewährungsprobe für Nerven und Kondition werden. "Der Urlaub beginnt mit der Anreise", sagt Dr.Heinz Peter Slatin, Chefarzt des Österr. Roten Kreuzes. "Schon wenn Sie wenige Tips beachten, kann die Fahrt mit dem Auto zumindest weniger
anstrengend sein."

Nicht nur im Ballsaal, sondern auch im Auto sollte man auf die richtige Etikette achten, was die Kleidung betrifft. Zu empfehlen sei lockere und leichte Bekleidung, z.B aus luftigem Leinen. Enges oder dunkles Gewand sollte besser vermieden werden, rät Dr.Slatin. Auch kurze Hosen seien nicht so ideal. Nicht vergessen sollte man auch im Auto auf den Sonnenschutz, also Sonnenbrillen aufsetzen,
um Blendung, UV-Strahlung und Zugluft zu verringern. Eine Baseball-Kappe spendet Schatten bei geöffnetem Schiebedach.

Auch innerlich sollten sich Auto-Reisende gegen Hitze wappnen.
"Wenn es heiß ist, verringert sich die Leistungsfähigkeit. Es muß besonders auf den Flüssigkeitshaushalt geachtet werden", so Dr.Slatin. Erwachsene sollten zwei Liter Flüssigkeit pro Tag zu sich nehmen, bei langen und heißen Autofahrten deutlich mehr. Bei Kindern hänge es vom Alter ab, 7- bis 10jährige sollten im Tag etwa 1/10 Liter pro Kilogramm Körpergewicht trinken.
Empfehlenswert seien Tee, Mineralwasser, ungesüßte Limonaden oder Fruchtsäfte, auf keinen Fall jedoch Alkohol.

Eindringlich warnt Dr.Slatin vor Marathonfahrten: "Die
Konzentration läßt mit der Zeit nach, Sekundenschlaf droht, der tödlich enden kann." Spätestens wenn die Augen brennen, der Mund trocken oder der Kopf schwer wird, wenn in Hals und Nacken Verspannungen spürbar werden, sei es dringend an der Zeit, eine Pause zu machen. Während einer Fahrt von fünf Stunden sollte man mindestens zwei 20minütige oder drei 15minütige Pausen einlegen. Diese sollten aktiv verbracht werden, um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen.

Rückfragen & Kontakt:

Mag.Bernhard Jany
Tel.01/589 00-151
www.redcross.or.at
23.6.1997

RK/Gesundheitsredaktion

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01