WKÖ-Hotline als Anlaufstelle für Sachfragen etabliert

Immer mehr Rechts- und Sozialanfragen Die meisten Anrufer kommen aus Wien

Wien (PWK) - Die im Februar 1995 von Präsident Leopold Maderthaner ins Leben gerufene Hotline "hat sich mittlerweile zu einer etablierten Anlaufstelle für Sachfragen aller Art entwickelt", berichtet der Chef dieser Serviceeinrichtung, Dr. Erwin Fölhs. Rund 4.500 Anrufer haben in den vergangenen zwei Jahren die Telefonnummer 0660 5440 gewählt. Die Anfragen waren zum weitaus größten Teil (97 Prozent) Fachfragen, nur zwei Prozent aller Anrufer deponierten Kritik. Besonders gefragt waren Rechtsauskünfte zu den verschiedensten Wirtschaftsbereichen, Lösungen für Import- und Exportprobleme und Auskünfte über Arbeits- und Sozialrecht sowie WIFI-Betriebsberatungsmöglichkeiten und Förderungen. In allen Bereichen gab es einzelne Schwerpunktthemen, die mit Österreichs EU-Mitgliedschaft zusammenhängen. ****

Rund 70 Prozent aller Anrufer sind Kammermitglieder, fast ein Viertel sind keine Mitglieder, etwa sieben Prozent kommen aus Organisationen und Behörden. Die weitaus meisten Anrufer (39 Prozent) kommen aus Wien, gefolgt von Niederösterreich (18 Prozent) und Oberösterreich (12 Prozent). Auf den weiteren Plätzen landeten die Steiermark, Salzburg, Tirol, Kärnten, Vorarlberg und das Burgenland (1,5 Prozent). Fast ebenso viele Kontakte wie aus dem Burgenland gab es mit dem Ausland. Dabei stieg die Zahl der Kontakte via Internet und E-Mail in den letzten Monaten sprunghaft an.

Der stärkste Wochentag in der Hotline ist der Mittwoch, mehr als 24 Prozent der Kontakte einer Woche finden an diesem Tag statt. Die beliebteste Tageszeit ist zwischen 9 und 11 Uhr, wo durchschnittlich 28 Prozent der Anrufe eines Tages getätigt werden. Ab Donnerstag flauen die Anrufe ab (17 Prozent, Freitag 13 Prozent), ab Montag steigen sie wieder an (21 Prozent, Dienstag knapp 24 Prozent). Von der Tageszeit her ist der Abend weniger beliebt als der Morgen (vier Prozent gegenüber acht Prozent).

Aus den Wünschen der Anrufer ergibt sich auch, welche Kammerstellen am häufigsten durch die Hotline beschäftigt werden. Mehr als 52 Prozent bekommen die Experten der Kammerabteilungen (Recht, Soziales, Außenhandel und Europainformation), 12 Prozent gehen in die Fachorganisationen, vier Prozent in die Sektionen (Tourismus, Handel, Gewerbe und Industrie) und sechs Prozent in die Landes- Wirtschaftskammern. Fast ein Viertel der Anfragen werden von den Hotlinern direkt erledigt, alle anderen müssen innerhalb der nächsten 24 Stunden erledigt und dies der Hotline mitgeteilt werden. Die meisten werden aber bereits in den nächsten drei Stunden als erledigt gemeldet. "Immer öfter ist dieser Kontakt mit der Hotline auch der Beginn einer intensiven Zusammenarbeit zwischen den Firmen und der Wirtschaftskammer", meint Fölhs.

Die Hotline ist aus ganz Österreich zum Ortstarif unter der Nummer 0660 5440 zu erreichen.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Erwin Fölhs
Tel: 50105/DW 3033Wirtschaftskammer Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK