Die Geschäftsführung der Milchfrisch möchte im Hinblick auf die in den letzten Tagen in den Medien kursierenden Zahlen hinsichtlich Mindestbestellmenge und die zukünftige Belieferung der Nahversorger (Greißler) Folgendes festhalten

Wien (OTS) - Laut Nielsen gibt es in ganz Österreich 1.682 "Greißler"-Nahversorger. Davon sind 1.070 Kunden der Milchfrisch. Ab 1. Juli 1997 können 392 Kleinstkunden durch die neue Regelung nicht mehr beliefert werden. Die restlichen 678 Nahversorger konnten auf einen zwei- bzw. dreitägigen Lieferrhythmus umgestellt werden.

Speziell in Wien stellt sich die Situation folgendermaßen dar:

Laut Nielsen sind 498 "Greißler" in Wien ansässig. Davon sind 392 Kunden der Milchfrisch. Ab 1. Juli 1997 können 125 durch die neue Regelung nicht mehr beliefert werden. Die restlichen 267 "Greißler" werden in einem zwei- bzw. dreitägigen Lieferrhythmus versorgt.

Weiters möchte die Milchfrisch-Geschäftsführung festhalten, daß für Kunden im Raum Wien seit 1994 ein umfangreiches Bestellsortiment besteht, wobei durch die zusätzliche Bestellung von Käse und Fruchtjoghurt die erforderliche durchschnittliche Mindestbestellmenge von ÖS 1.000,-- durchaus zu erreichen wäre.

Für das Unternehmen Milchfrisch ist der Schritt zur Mindestbestellmenge sehr wichtig, da dadurch die geforderten Rationalisierungsmaßnahmen sowie eine rasch spürbare Entlastung der Kostensituation herbeigeführt werden können.

Rückfragen & Kontakt:

Milchfrisch GmbH
Geschäftsführung
Mag. Herbert Grill
Mag. Josef Jenath
Tel.: 01/28805 0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS