Wirtschaftskammerpräsident Dr. Günter Puttinger: Tarifvorstellungen der PTA bei Sprachtelefonie sind nicht zu akzeptieren

Salzburger Wirtschaft verlangt günstigeren Telefontarif für Betriebe

Salzburg (OTS) - "Die Wirtschaftskammer Salzburg akzeptiert die
von der PTA AG vorgelegten Tarifvorstellungen für die Sprachtelefonie in dieser Form auf keinen Fall." Auf diesen Nenner brachte Wirtschaftskammerpräsident Dkfm. Dr. Günter Puttinger die Begutachtung der Wirtschaftskammer Salzburg zum neuen Tarifwerk der PTA. "Die geplanten Telefontarifestellen vor allem für die Klein- und Mittelbetriebe der Salzburger Wirtschaft eine massive Belastung dar", stellte Puttinger am Mittwoch,18. 6., in einer Presseaussendung fest. Bekanntlich plant die PTA die Anhebung der Telefongebühren im Nahbereich, bei gleichzeitiger Absenkung der Tarife für Ferngespräche und in Schwachlastzeiten.

Es sei zwar verständlich, daß die PTA das immer stärker werdende Eindringen sogenannter "Call Back"-Dienste in den österreichischen Markt durch die Verbilligung von Ferntarifen bekämpfen wolle, "doch ist es abzulehnen, daß dies zum Nachteil der Mehrzahl der Kundengeschehen soll, die fast ausschließlich im Nahbereich ihre Telefongespräche führen müssen". Die Post dürfe nicht übersehen, daß dazu immerhin der Löwenanteil der österreichischen Wirtschaft mit ihren auf lokale Märktebeschränkten Klein- und Mittelbetrieben gehört, erklärte derSalzburger Wirtschaftskammerpräsident.

Die PTA will gerade in der gesprächsintensivsten Zeit im Nahbereich- von 8.00 früh bis 16.00 nachmittags - die Tarife massiv anheben, von 67 auf 98 Groschen beim Geschäftstarif. Aus einer Untersuchung der Wiener Wirtschaftskammer weiß man allerdings, daß 70% allerbetrieblichen Gespräche auf Ortsgespräche in der Zeit von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr entfallen. "Unsere Betriebe können es sich nicht einfach aussuchen, wann sie telefonieren. Da nützt es wenig, daß die Post Spartarife in den Schwachlastzeiten einführt und die Auslandsgebühren wesentlich verbilligt, da diese Zuckerl die Mehrzahlder Firmen einfach nicht nutzen kann", kritisiert Dr. Puttinger.

Hochrechnungen von Salzburger Firmen, die Ferngespräche und Ortsgespräche führen, haben ergeben, daß die Telefonkosten um mehr als 10% steigen werden - von Verbilligungen, die die Post in Aussicht stellt, also vorerst keine Spur!

Tagestarif 1 muß abgesenkt werden

Nach Ansicht der Wirtschaftskammer Salzburg ist die Abstufung zwischen dem überaus hohen Tagestarif 1 und den anderen Tarifen, insbesondere den beiden Spartarifen in den Schwachlastzeiten, viel zu stark. Damit das Tarifsystem für die Wirtschaft verträglich wird, sollte der überaus hohe Tagestarif 1 wesentlich niedriger angesetzt werden und dafür der Spartarif bzw. Superspartarif etwas höher angesetzt werden.

"Wir fordern einen Tarif für die Wirtschaft, der für die Betriebe keine Verteuerung bringt. Alles andere wäre ein weiterer Schlag gegen die Standortqualität und Wettbewerbsfähigkeit der Salzburger Wirtschaft, den wir sicher nicht hinnehmen werden", schloß Wirtschaftskammerpräsident Dr. Puttinger.

Rückfragen & Kontakt:

irtschaftskammer Salzburg,
Presseabteilung, Dr. Kurt Oberholzer,
Tel. 0662/88 88-346
Sektion Verkehr, Mag. Robert Soder,
Tel. 0662/88 88-291

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HKS/OTS