Pröll: Bewußtsein für Sicherheit der Kinder fördern

KfV organisiert "Aktion Känguruh" in Kindergärten

St. Pölten (OTS) - Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll präsentierte heute gemeinsam mit Landesstellenleiter Helmut Lindner vom Kuratorium für Verkehrssicherheit die "Aktion Känguruh" in Radlbrunn. Mit dieser niederösterreichweiten Aktion soll rund 5000 Kindern und ihren Eltern von speziell ausgebildeten Betreuern vermittelt werden, wie wichtig die Verwendung von Kindersitzen ist. Pröll dankte dem Kuratorium für Verkehrssicherheit Niederösterreich für die gute Zusammenarbeit für eine größere Sicherheit der Kinder im Straßenverkehr. In den letzten Jahren habe man auf diesem Gebiet einiges bewegen können und beispielsweise über 250 Einzelmaßnahmen durchgezogen. Das Risiko, daß ein Kind bei einem Unfall zu Schaden komme, könne zwar nicht eliminiert werden, man müsse aber alles tun, um durch Information ein entsprechendes Bewußtsein zu fördern, damit Kindersitze und Gurte öfters verwendet werden. Das Land Niederösterreich werde seine Baumaßnahmen zur Beseitigung von Gefahrenpunkten weiter intensiv fortsetzen. Trotz aller "Ausreißer" zeige letztlich die Unfallbilanz, daß man dabei erfolgreich sei.

Wie Lindner erläuterte, verunglückten im Vorjahr in Niederösterreich 166 Kinder im Alter bis zu 6 Jahren als Mitfahrer im PKW. Die Gefahr, bei einem Unfall getötet oder schwer verletzt zu wrden, sei für ungesicherte Kinder sieben Mal so hoch wie für gesicherte. Trotz der Verwendungspflicht sei nach wie vor ein Drittel aller im Auto beförderten Kinder ohne Kindersitz unterwegs.

Im Rahmen der Aktion wird mit dem sympathischen Beuteltier als Symbol für Schutz und Sicherheit demonstriert, wie wichtig Autokindersitze sind. Vom Kuratorium geschulte Moderatoren besuchen Kindergärten in Niederösterreich und bringen mit einem Puppenspiel dem Nachwuchs das Problem näher. Die Kinder können selbst einen Kindersitz ausprobieren und haben so das erste "Känguruh-Erlebnis". Zudem stellt das Kuratorium den engagierten Kindergärtnerinnen eine Mappe zur Verfügung, die Vorschläge für lustige Spiele und Übungen sowie zum Basteln enthält. Durch "Gurti", ein großes Stoffkänguruh und ein dazupassendes Bilderbuch bleibt das Thema Kindersitz ständig präsent. Rund zwei Wochen nach dem Besuch im Kindergarten informieren die Betreuer des Kuratoriums auch die Eltern über die Wichtigkeit von Kindersitzen. Zudem will man die Möglichkeit nutzen, bei Elternabenden in den Kindergärten mit einem Crash-Test-Video zu zeigen, wie wichtig Kindersitze sind.

Die hundertste Aktion "Känguruh" fand heute in Radlbrunn, im Bezirk Hollabrunn statt. Das ist kein Zufall: Dieser Bezirk ist ein Vorbild für ganz Österreich, hier ist der Anteil von verunglückten Kindern bei Verkehrsunfällen im Österreich - Vergleich am niedrigsten.

Rückfragen & Kontakt:

NÖ Landeskorrespondenz

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS