Familie/International/Europarat/BMUJF 19 Minister zu Europäischer Familienministerkonferenz erwartet

Auftakt zu dreitägiger Konferenz heute in Wiener Hofburg

Wien (OTS) - Zur heute, Montag, abend beginnenden Konferenz der europäischen Familienminister in der Wiener Hofburg haben 34 Staaten ihre Teilnahme angekündigt. Unter den 120 Delegierten befinden sich 19 Minister und sieben Staatssekretäre. Österreichs Abordnung wird von Familienminister Dr. Martin Bartenstein angeführt. Das Generalthema der Konferenz lautet "Heranwachsen -Eine Herausforderung an die Familie". Es ist das erste Mal, daß sich eine internationale Familienministerkonferenz mit dem Thema
der Familien mit heranwachsenden Kindern und den damit verbundenen Problemen und Anforderungen an die Familie befaßt.

Bartenstein wird auch nach der Eröffnungszeremonie, die morgen, um 9.30 Uhr beginnt, das erste Hauptreferat mit dem Titel "Heranwachsen - Krise oder Chance" halten. Die beiden anderen inhaltlichen Schwerpunkte der Konferenz lauten "Soziale Risikofaktoren" und "Elterliche Erziehung und unterstützende Maßnahmen". Als weitere Hauptreferenten sind der norwegische Staatssekretär Sylfest Lomheim, die schwedische Familienministerin Maj-Inger Klingvall, der slowenische Sozialminister Tone Rop, die rumänische Staatssekretärin Norica Nikolai und der britische Unterstaatssekretär Paul Boateng vorgesehen.

Die Konferenz hat informellen Charakter und tritt jedes zweite Jahr zusammen. Sie ist dazu gedacht, den Meinungsaustausch der Familienminister zu ermöglichen und familienpolitische Maßnahmen gemeinsam abzustimmen. Eingeladen sind alle 40 Mitgliedsstaaten im Europarat sowie die EU und die Parlamentarische Versammlung im Europarat.

Neben den bereits Genannten haben noch folgende Minister bzw. Vizeminister ihr Kommen zugesagt: Josep Goicoechea-Utrillo (Andorra), Joseph Maraite (Belgien), Andreas Moushouttas (Zypern), Jirina Vonkova (Tschechien), Tiiu Aro (Estland), Terttu Huttu-Juntunen (Finnland), Claudia Nolte (Deutschland), Mihaly Kökeny (Ungarn), Bernard Durkan (Irland), Livia Turco (Italien), Marcus Büchel (Liechtenstein), Michael Farrugia (Malta), Irena Degutiene (Litauen), Marie-Josee Jacobs (Luxemburg), Sante Canducci (San Marino) und Irina Holowatyi (Ukraine).

Für Mittwoch, den 18. Juni, um 10.30 Uhr ist eine abschließende Pressekonferenz vorgesehen, bei der die Ergebnisse der Beratungen vorgestellt werden. An der Pressekonferenz nehmen Familienminister Martin Bartenstein und der Direktor für soziale Angelegenheiten
des Europarats, Robin Guthrie, teil. Die Vertreterinnen und Vertreter der Medien sind dazu herzlich eingeladen.

(Schluß)

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Ingrid Nemec
Tel.: (0222) 515 22-5051Bundesministerium für Umwelt, Jugend & Familie

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/OTS