FCG: Kein drittes Sparpaket!

Soziale Verschlechterungen sind keine Reform! Wien (OTS) - "Die österreichischen Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben ihren Beitrag zur Budgetkonsolidierung geliefert. Ein weiterer Griff in die Taschen der unselbständig Erwerbstätigen wird von der Fraktion Christlicher Gewerkschafter entschieden abgelehnt", stellte heute die FCG fest.

Die FCG erinnerte daran, daß die Bundesregierung erklärt hatte, mit dem "100 Milliarden-Ding" das Budget in den Griff zu bekommen. Es ist ein Angriff auf die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung, wenn die Budgetzahlen ständig revidiert werden müssen.

Die vorgeschlagenen Maßnahmen zu den Pensionen und Pensionssystemen sieht die FCG als entbehrlich an. Hier sollen soziale Verschlechterungen und massive Eingriffe in die Lebensplanung als Reformen verkauft werden. Sämtliche veröffentlichten Vorschläge gehen ausschließlich zu Lasten der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer sowie der Pensionisten. Diese "Strategien nach unten" stellen keine Maßnahmen zur weiteren Budgetkonsolidierung dar, sondern schwächen die heimische Wirtschaft durch Verringerung der Inlandsnachfrage. Aus Arbeitnehmersicht haben sich die Effekte der beiden Steuerreformen, die von FCG-Petitionen ausgegangen waren, beinahe schon totgelaufen.

Die FCG wird sich deshalb mit allen gewerkschaftlichen Mitteln gegen ein etwaiges "drittes Sparpaket" wehren.

Rückfragehinweis: FCG

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FCG/OTS