Greenpeace: Brutale Räumung im Ministerbüro Farnleitner Farnleitner verweigert weiterhin Gespräch mit Umweltschützern

wien (OTS) - Die heute morgen um 7.30 Uhr von Greenpeace
begonnene unbefristete Besetzung des Büros von Minister Farnleitner in Wien ist um 10 Uhr unter Gewaltanwendung von der Polizei geräumt worden. Minister Farnleitner war zuvor im Ministerbüro zu keiner Stellungnahme bereit gewesen und verweigerte jedes Gespräch mit den Umweltschützern zum Thema Arbeitsplätze durch Förderung von Öko-Strom.

Greenpeace-Sprecher Alexander Egit dazu: "Greenpeace hat seit Monaten immer wieder vergeblich versucht, mit Minister Farnleitner über die Förderung sauberer Energieträger zu sprechen. Daß der Minister weiterhin das Gespräch verweigert und statt dessen die Polizei mit Gewalt einschreiten läßt, ist absolut inakzeptabel und Greenpeace protestiert in aller Schärfe dagegen. Wir fordern Farnleitner auf, sofort einen Gesprächstermin für die nächste Woche bekanntzugeben."

Greenpeace hatte um 7.30 Uhr an der Fassade des Wirtschaftsministeriums vierzig Quadratmeter Photovoltaik-Zellen angebracht. 20 Greenpeace-Aktivisten hatten gleichzeitig das Büro von Minister Farnleitner besetzt, um den Solar-Strom direkt in das Ministerium einzu-speisen und um mit Minister Farnleitner über das Thema "Arbeitsplätze durch saubere Energieträger" zu sprechen. Der Minister verweigerte aber jedes Gespräch und war auch nicht zu keiner Stellungnahme bereit. Kurz darauf entschwand er in das Parlament, wo er im Rahmen der parlamentarischen Fragestunde, die zwischen 9 und 10 Uhr stattgefunden hat, auch zu keiner konkreten Stellungnahme zum Thema Einspeiseregelung für erneuerbare Energieträger in der Lage war.

Weitere Informationen: Mag. Alexander Egit, Mag. Erwin Mayer; Greenpeace Österreich, Tel. vor Ort 0664-3262555 Gertraud Findl, Greenpeace Österrreich, Tel: 01-7130031-28

E-Mail: Greenpeace@inmedias.ping.at --

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS