Strasser: Leere SP-Versprechungen auch bei Unifrost

Statt Versprechungen ist ehrlicher Umgang mit den Menschen gefordert

Niederösterreich, 11.6.(NÖI) "Mit leeren Versprechungen wird kein einziger Arbeitsplatz erhalten. Ein ehrlicher und offener Umgang mit den Betroffenen ist gefordert. Ähnlich wie im Fall Semperit, wo ÖGB-Chef Höger die Beschäftigten hingehalten hat, versuchten etliche SP-Vertreter auch bei der Unifrost in Groß-Enzersdorf zu beschönigen", so LAbg. Dr. Ernst Strasser. ****

Noch im Februar 1996 sprach Höger sogar von einem Ausbau der Unifrost und der Klubobmann der SPÖ-NÖ versicherte im Juli
1996, daß der Standort in Groß-Enzersodrf bis zum Jahr 2000 gesichert sei. Statt derartiger Versprechungen und den
Betrieben mit Strafsteuern zu drohen, sollten sich die SP-
Vertreter an einer aktiven Wirtschaftspolitik beteiligen, die
den Wirtschaftsstandort Niederösterreich absichert und damit sichere Arbeitsplätze für die NiederösterreicherInnen schafft.

Die NÖ-Volkspartei wird weiter für die heimischen Betriebe durch Abbau unnötiger Bürokratie und Vereinfachung der Verwaltungsabläufe die Rahmenbedingungen verbessern. "Es zählen die Ergebnisse - nicht die großen Worte", schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI