"Neues Asylgesetz gefährdet Menschenleben - Gewissen nicht an Klubzwang delegieren"

Wiener Caritasdirektor Michael Landau appelliert an Abgeordnete

Wien (OTS) - "Das zur Beschlußfassung vorliegende Asylgesetz kann Leben bedrohen", warnte der Wiener Caritasdirektor Michael Landau. "Es wäre schlimm, wenn Abgeordnete dem neuen Asylgesetz leichtfertig zustimmen, ohne die Folgen für konkrete Menschenleben zu bedenken. Dieses Gesetz ist eine Gewissensfrage, und die Entscheidung darüber darf nicht einfach an Parteigremien delegiert oder dem Klubzwang untergeordnet werden!

Ich kann mir schwer vorstellen, daß ein Christ mit ruhigem Gewissen zustimmen kann

* wenn das Leben der Angehörigen von Flüchtlingen mutwillig in Gefahr gebracht wird, weil österreichische Behörden den Verfolgerländern persönliche Daten über Regimekritiker frei Haus liefern.

* wenn das neue "Asyl an der Landesgrenze" bewirken kann, daß Flüchtlinge ohne Anhörung zurückgeschoben werden - auch wenn sie dadurch in Lebensgefahr geraten.

Ich appelliere an die Abgeordneten, die Entscheidung über Menschenleben nicht dem Klubzwang zu überlassen, sondern dem eigenen Gewissen zu folgen.

Rückfragen & Kontakt:

Caritas Österreich
Elisabeth Hotter, Caritas Pressesprecherin
Tel.: 587 15 77

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | CAR/OTS