Presseinformation zur Ausstellung: Wilhelm Scherübl - Der Kreis der Sonnen

Wien (OTS) - Pressepreview: 10. Juni 1997, 11.00 Uhr
Ort: MAK-Terrassenplateau
Stubenring 5, A-1010 Wien Ausstellungsdauer: 11. Juni - 6. Juli 1997 Öffnungszeiten: Di - So 10.00 - 18.00 Uhr
Do 10.00 - 21.00 Uhr
Mo geschlossen

In seiner Skulptur "Der Kreis der Sonnen" überläßt der österreichische Bildhauer Wilhelm Scherübl den wichtigsten Teil seiner Arbeit dem natürlichen Wachstum der Pflanzen. In 448 eng aneinander gereihten schwarzen Plastikkübeln, die auf den Stufen des MAK-Terrassenplateaus eine Kreisfläche von ca. 9 Metern Durchmesser bedecken, sind Sonnenblumen gepflanzt, die ein stets dem Licht zugewandtes florales "Auditorium" bilden.

Wurde die dialogische Beziehung der Sonnenblumen zur Sonne in der barocken Emblematik vor allem erotisch bzw. religiös gedeutet, so steht sie bei Scherübl in einem ökologischen Kontext. Ortspezifisch eingebunden ist dieser Kontext einerseits in das architektonische Ausweichen vor der Natur am Ende der Rampe, wo durch eine kreisrunde Öffnung der weit über den Kai vorragenden Plattform ein am Wienufer stehender Baum wächst. Beidemale erscheint die Pflanze in einem strengen formalen Rahmen, über den sie buchstäblich hinauswächst.

Wilhelm Scherübl hat im Laufe der letzten Jahre die Fixierung auf das Kunstprojekt gegenüber der Konzentration auf seinen Herstellungsprozeß immer mehr in den Hintergrund gestellt. Das "Machen" wurde von der einfachen, scheinbar absichts- und inhaltslosen Handlung verdrängt. Das "Werk" (oder das, was an an materiellem Substrat übrigbleibt) ist nicht das Ergebnis, sondern bloßes Dokument der Handlung "Kunst".

Wilhelm Scherübl

1961 geboren in Radstadt
1985 Akademie der bildenden Künste,
1990 Diplom bei Prof. Bruno Gironcoli
1991 Arbeitsstipendium des BM für Wissenschaft und Forschung 1993 Parisstipendium des BM für Unterricht und Kunst
1994 Staatsstipendium für bildende Kunst

Einzelausstellungen

1988 Galerie im Trakelhaus, Salzburg
1990 Musiumspavillon der Stadt Salzburg, Salzburg
1991 Galerie M+, Bratislava
1992 Galerie A4, Wels
Galerie Eboran, Salzburg
1993 Galerie 5020, Salzburg
1994 Salle de Bal, Institut Francais de Vienne
1995 Schloß Goldegg, Goldegg
Galerie der Stadt Wels, Wels
1997 Kulturverein Werfen, Werfen
Galeria Zlatno oko, Novi Sad
Galeria Kulturnog centra "Laza Kostic", Sombor

Ausstellungebeteiligungen/Symposien

1984 19. Österreichischer Graphikwettbewerb, Innsbruck
1987 Anwärter zum "Faistauerpreis", Kunstverein Salzburg 1990 Sommeratelier Hannover
Walter Buchebner Gesellschaft
"Unbedingt" Spirituelle Tendenzen in der jungen Kunst Österreichs.
Kollegienkirche, Salzburg
Kulturzentrum Minoriten, Graz
Votivkirche, Wien
1991 "Flugversuch", Vogelpark Schmieding
1992 Jahresaustellung Kunstverein Salzburg
1994 "Ohne Autor", Kunsthalle Exnergasse, Wien und
Galerie 5020, Salzburg
"Kunst-Landschaft", Erpfendorf
Jahresausstellung Kunstverein Salzburg
1995 "Meran-Bühne", Skulpturprojekt, Meran
1996 "Sazachknie", Symposion, Oberndorf
"Unscharfe Geometrie", Trinkhalle, Bad Ischl und
Galerie Trakelhaus, Salzburg
"Natura Mortua", 5. Internationale Triennale Kunst, Ökologie, Maribor

Ausstellungsdaten: Wilhelm Scherübl - Der Kreis der Sonnen

Pressepreview 10. Juni 1997, 11 Uhr

Ort MAK-Terrassenplateau
Stubenring 5, A-1010 Wien

Eröffnung 10. Juni 1997, 19 Uhr
Eingang Weiskirchnerstraße 3

Ausstellungsdauer 11. Juni - 6. Juli 1997

Projektleitung Hannelore Schwanzer

Öffnungszeiten Di - So 10.00 - 18.00
Do 10.00 - 21.00 Uhr, Mo geschlossen

Feiertag 15. August, Maria Himmelfahrt, 10.00 - 18.00 Uhr

MAK-Eintritt gesamt ÖS 90,-/ÖS 45,- Ermäßigter Eintritt für Schüler, Studenten, Senioren ab 60, Soldaten, Gruppen ab 10 Personen
Freier Eintritt für Kinder bis zum 10. Lebensjahr, Mitglieder der Gesellschaft für Österreichische Kunst, Studenten der Hochschule für angewandte Kunst, Museumspaß, Arbeitslose, österreichische Schulklassen

MAK im Internet
MAK Design-Info-Pool: Tel.: (1) 711 36/305, Fax: (1) 711 36/304 (von 9.00 bis 13.00 Uhr) WWW http://mak-design.tu-graz.ac.at/ e-mail: design@mak.co.at
Informationen zu den aktuellen MAK-Aktivitäten:
http://linux.kem.ac.at

Rückfragen & Kontakt:

Museum für angewandte Kunst
Dorothea Apovnik
Tel.: 01/71136-233

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | MAK/OTS