Greenpeace alarmiert: Erste Gentech-Kennzeichnung in frühestens 4 Jahren

Greenpeace fordert Importverbote für nicht gekennzeichnete Gentech-Produkte

Wien (OTS) - Wie die Umweltschutzorganisation Greenpeace heute aufdeckte, müssen die ersten Gentech-Produkte in der EU erst in etwa vier Jahren gekennzeichnet werden. Die EU-Novel Food Verordnung, nach deren Bestimmungen die Kennzeichnung erfolgt, klammert nämlich alle bereits zugelassenen bzw. um Zulassung eingereichten Gentech-Produkte ausdrücklich aus.

"Mit den ersten kennzeichnungspflichtigen Gentech-Produkten ist daher erst in vier Jahren zu rechnen. Bis dahin darf die Gentech-Industrie ihre Produkte ohne Deklaration in unser Essen mischen", warnt Greenpeace Sprecher Matthias Schickhofer. "Greenpeace fordert die Bundesregierung auf, die Bevölkerung rasch und lückenlos über die EU-Kennzeichnungs-Farce zu informieren und Schutzvorkehrungen gegen ungekennzeichnete Gentech-Nahrungsmittel zu treffen."

Gentech-Soja (Hersteller: Monsanto), Gentech-Mais (Hersteller:
Novartis), Gentech-Raps (Hersteller: AgrEvo-Tochter PGS) sowie weitere acht Gentech-Pflanzen, deren EU-Zulassung bereits nach der Freisetzungsrichtlinie 90/220/EWG beantragt wurde, müssen nicht gekennzeichnet werden. Eine rückwirkende Kennzeichnungspflicht ist in der Novel Food Verordnung nicht vorgesehen. Erst diejenigen Gentech-Produkte, die auf Basis der Novel Food Verordnung beantragt werden, fallen in die ohnehin lückenhafte EU-Kennzeichnungs-pflicht. Mit den ersten Zulassungen nach Novel Food ist in etwa vier Jahren zu rechnen.

"Die Bevölkerung hat sich beim Gentechnik-Volksbegehren eindrucksvoll gegen Gentechnik in österreichischen Lebensmitteln ausgesprochen und wird sich nicht mit einem Kennzeichnungs-Schmäh an der Nase herumführen lassen," meint Schickhofer weiter. "Die Konsumenten wollen zumindest zwischen Gentech- und Gentech-freien Lebensmitteln wählen können. Wir werden beim Gentechnik-Gipfel am nächsten Dienstag darauf drängen, dass Österreich mit Import- und Produktionsverboten gegen Gentech-Produkte vorgeht. Denn nur so können Österreichs Konsumenten vor Gentech-Lebensmitteln geschützt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Matthias Schickhofer
Dr.Thomas Belazzi
Greenpeace Österreich
Tel.: 01/7130031 oder 0664/3386503

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | GRP/OTS