Keine Patentierung von Leben! Forum Österreichischer Wissenschaftler für Umweltschutz äussert begründete Vorbehalte gegen EU-Richtlinie!

Wien (OTS) - "Keine Person oder Institution sollte das Recht dazu haben, manipuliertes Erbgut lebender Organismen, bzw. Teile davon, oder gentechnisch veränderte Organismen selbst, als "Erfindung" patentieren zu lassen. Ein Patentschutz auf Leben widerspricht wesentlichen ethischen Prinzipien". Das hielt der Vorstand des Forums Österreichischer Wissenschaftler für Umweltschutz anläßlich des Weltumwelttages am 5.6.97 fest.

Patentschutz für biotechnologische Entdeckungen, wie z.B. DNS-Sequenzen von Genen oder Pflanzen- bzw. Tierzellen, ist wissenschaftsfeindlich. Freier Austausch von Information ist entscheidend für Wissenszuwachs und für die gedeihliche Entwicklung der wissenschaftlichen Kooperation. Ungehinderter Zugang zu Ergebnissen der Grundlagenforschung ist unabdingbar, um Systemzusammenhänge herstellen zu können.

Aus aktuellem Anlaß - Mitte Juli 97 soll die EU-Richtlinie zur Patentierung von biotechnologischen Erfindungen beschlossen werden -appellieren die Wissenschaftler des Forums an die österreichische Bundesregierung, im besonderen aber an die zuständigen Bundesminister Caspar Einem und Hannes Farnleitner, unverzüglich eine klare österreichische Position gegen die Patentierung von Genen, Zellen (im Organismus oder isoliert) und lebenden Organismen zu erarbeiten und dafür Sorge zu tragen, daß diese Position auf EU-Ebene wirksam vertreten wird.

Rückfragen & Kontakt:

Univ. Doz. Dr. Peter Weish
Präsident des Forums,
Tel. 523 64 78-23 od. 479 33 31
Mag. Sabine Gressler,
Generalsekretariat Forum,
Tel. 522 83 75

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OEK/OTS