Vignetten können flexibler angebracht werden

Wochenvignetten sind bei Probefahrtkennzeichen oder Überstellungskennzeichen ohne Ankleben nur mehr mitzuführen

Wien (PWK) - Die beim Round-Table-Gespräch vom 25. Februar 1997 erzielten Vereinbarungen mit dem Wirtschaftsministerium über die Anbringung bzw. das Mitführen der Vignetten sind nun endlich umgesetzt worden", erklärt Roderich Regler, Leiter der Abteilung für Verkehrspolitik der Wirtschaftskammer Österreich. Der diesbezügliche Erlaß wurde vom Wirtschaftsministerium am 5. Juni 1997 an die Österreichische Autobahnen- und Schnellstraßen-AG herausgegeben und wird umgehend in der Wiener Zeitung veröffentlicht. ****

,Besonders wichtig ist, daß in Hinkunft bei Fahrzeugen, die mit einem Probefahrtkennzeichen oder Überstellungskennzeichen unterwegs sind, anstelle des bisher vorgeschriebenen direkten Anklebens nunmehr das getrennte Mitführen einer gültigen Wochenvignette gestattet ist," unterstreicht Regler. Damit konnte für die zahlreichen Reparaturwerkstätten, Autohändler oder Kfz-Erzeugungsbetriebe eine wesentliche Erleichterung erreicht werden, weil nicht bei jeder einzelnen Fahrt eine neue Wochenvignette zeithaltig zu machen und an der Windschutzscheibe anzubringen ist, die nach der Fahrt wieder entfernt werden muß.

Rückfragen & Kontakt:

Dipl.-Ing. Roderich Regler
Tel: 50105/4000

Abteilung für Verkehrspolitik

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK