Verein "Aktion Recht des Kindes auf beide Eltern" distanziert sich nachdrücklich nochmals von MR Dipl.Ing. Mag. Rehak, Ing. Pawlikovsky und Journalist Fidler.

Presseaussendung des rechtmäßig gewählten Vorstandes des Vereines:

Wien (OTS) - Unter Bezugnahme auf eine heute abgehaltene Pressekonferenz des Dipl.Ing. Mag. Günter Rehak im Cafe Landtmann in Wien, in welcher sich dieser als Vorstandsmitglied des Vereins "Aktion Recht des Kindes auf beide Eltern" gibt, hält der wirkliche Vorstand des Vereins nochmals eindringlich und zum wiederholten Male fest:

Wir haben noch weniger Ahnung als Justiz und Sicherheitsbehörden und alle Journalisten, ob und inwieweit die obengenannten Personen in die Briefbombenaffäre verwickelt sind oder nicht. Es ist auch nicht Aufgabe unseres Vereines sicherheitsbehördliche Aufgaben wahrzunehmen.

Wir wollen nochmals mit allem gebotenen Nachdruck hervorheben, daß Fidler und Pawlikovsky bereits 1994, Rehak am 30.1.1997 aus dem Verein ausgeschlossen wurden. Bei Rehak wurde ausdrücklich als Ausschlußgrund angeführt, seine bedenklichen und skurrilen Äußerungen im Zusammenhang mit der Briefbombenaffäre.

Der Verein und Vorstand distanzieren sich in aller Deutlichkeit von allem neonazistischen und ausländerfeindlichem Gedankengut.

Die Ziele unseres Vereines sind tatsächlich völlig unpolitisch und zutiefst menschlich. Wir wollen, daß auch nach einer Trennung / Scheidung die Kinder ausreichenden Kontakt zu beiden Eltern haben. 50 % der Trennungskinder ist dieses Ziel (aus welchen Gründen auch immer) verwehrt.

Durch (unseriöse) Berichterstattung einzelner Medien werden hunderte Väter, Mütter, Großeltern zu Unrecht und ohne jede Notwendigkeit in die Nähe der Mörderbände BBA gerückt. Es würde uns freuen, wenn alle Medien die Korrektheit aufbringen würden, die entsprechenden Stellungnahmen des Vereinsvorstandes zu bringen.

Soweit Rehak in Wien den Eindruck vermitteln will, er sei nunmehr Obmann des Vereines, darf darauf hingewiesen werden, daß der Verein eine Klage gegen Rehak beim BG Innere Stadt Wien eingebracht hat, mit dem Ziel durch die Justiz feststellen zu lassen, daß er rechtmäßig aus dem Verein ausgeschlossen ist.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Günter Tews
Tel.: 0732/772293 oder 0664/2610861

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS