Treitler: Einstellung des Güterverkehrs auf der Bahn weiterer Schildbürgerstreich der ÖBB

Niederösterreich, 5.6.97 (NÖI) Einen weiteren Schildbürgerstreich der Extraklasse leistet sich die ÖBB mit
ihrem jüngsten Plan, den Güterverkehr auf verschiedenen Regionalbahnen, unter anderem auch auf der Ybbstalbahn, einzustellen. So wäre es viel eher angebracht, daß die ÖBB sich endlich dazu durchringen würde, Konzepte und Angebote zu entwickeln, die eine Verlagerung des Güterverkehrs von der
Straße auf die Schiene ermöglichen, stellte heute der Verkehrssprecher der NÖVP, LAbg. Hans Treitler, fest.****

Das Einstellen des Güterverkehrs auf der Bahn kann in
Zeiten, wo unsere Autobahnen aufgrund des ständig steigenden Schwerverkehrs völlig überlastet sind, sicherlich nicht der richtige Weg sein, so der Abgeordnete weiter.

"In bezug auf die Ybbstalbahn ist das Ansinnen der ÖBB
außerdem ein Schlag ins Gesicht jener Aktivisten, die sich für
den Erhalt der Ybbstalbahn eingesetzt haben und ein ebenso treffsicherer Schlag gegen jene Unternehmungen, die bereits
viel Geld in Umladeeinrichtungen investiert haben", betonte Treilter.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI