Wiener Staatsoper: Tag der offenen Tür AM 8. JUNI 1997

Wien (OTS) - Zum mittlerweile dritten Mal lädt die Wiener Staatsoper ihr Publikum - und Personen, die auf den Geschmack kommen möchten, sich bald dazuzählen zu können - zu einem Tag der offenen Tür. Am Sonntag, dem 8. Juni 1997, von 11.00 bis 17.30 Uhr geben alle Abteilungen des Hauses - darunter Solisten, Chor, Orchester, Ballett, Kostümabteilung, Dekorationswerkstätten, Technik, Archiv, etc. -einen Einblick hinter die Kulissen. Um den sicht- und hörbaren Teil des Operngeschehens ansprechend zu gestalten, sind alltäglich immense "unsichtbare" Anstrengungen nötig. Wenn die Zuseher diese kennenlernen, leidet erfahrungsgemäß nicht die Faszination für die Illusion, sondern wird noch erhöht.

Im folgenden ein Programmüberblick:

Feststiege: Nach einer Begrüßung durch den Staatsoperndirektor und einem kurzen Überblick über die Geschichte des Hauses durch ein Mitglied des Führungsreferates begeben sich die Besucher auf einen Spaziergang durch das Haus. Bereits auf der Feststiege beginnt die Ausstellung "Gustav Mahler an der Wiener Hofoper".

Gustav Mahler-Saal: Ausstellung "George Enescu und seine Zeit" (zur aktuellen OEDIPE-Premiere)

Teesalon: "Blick in die alte Oper"

Annex Erzherzogstiege: Ausstellung des Notenarchives

Schwindfoyer: Die FREUNDE DER WIENER STAATSOPER laden zu Signierstunden mit Monte Pederson (Gruppe 1), Thomas Hampson (Gruppe 2) und KS Heinz Holecek (Gruppe 3)

Marmorsaal: Präsentation der Kostümabteilung: "Die Modisterei stellt sich vor" sowie Verkaufsstand der Firma ARCADIA

Elisabethsalon: Präsentation der Abteilung Maske

Orgelsaal: Opernprobe mit markierter Dekoration

Eberhard Waechter-Probebühne: Aufführung der Kinderoper BRUNDIBAR von Hans Krßsa durch die Wiener Sängerknaben (Regie und Ausstattung:
Werner Lahnsteiner, Dirigentin: Agnes Grossmann) ACHTUNG: nur für die 1. und 2. Gruppe!

Chorsaal: Chorprobe zu MEFISTOFELE

Kleiner Ballettsaal: Training der Ballettschule der Österreichischen Bundes- theater

Großer Ballettsaal: Training des Wiener Staatsopernballetts mit Ballett- direktor Renato Zanella

Konversationszimmer Ballett: Videovorführung, Signierstunde und kleine Ausstellung

Haupt- und Seitenbühne: Bühnenbildmodelle, Geräteschau (Scheinwerfer, Nebel- und Dampfmaschinen, diverse Effektgeräte)

Zuschauerraum: Zum Abschluß jedes Rundganges werden alle Gäste in den Zuschauerraum des Hauses gebeten. Auf der Hauptbühne findet dann eine halbstündige technische Vorführung mit KS Rudolf Mazzola und dem Produktionsleiter Thomas Novohradsky statt, bei der verschiedenste Effekte zu sehen sind (Scheinwerfer, Projektionen, Versenkung, Schnürboden, Flugmaschine, etc.)

Einlaß in drei Gruppen:
11.00 Uhr - Gruppe 1 - Zählkarten mit rotem Stempel
13.30 Uhr - Gruppe 2 - Zählkarten mit blauem Stempel
16.00 Uhr - Gruppe 3 - Zählkarten mit grünem Stempel

Kostenlose Zählkarten sind ab sofort am Informationsschalter in der Kassenhalle der Bundestheater erhältlich. Am Tag der Veranstaltung werden an alle Besucher detaillierte Informationsfolder verteilt.

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 51444-2309, Fax: -2980.

Wr. Staatsoper/Pressebüro;

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BUN/OTS