EU will innovativen Unternehmen mit neuen Förderprogrammen helfen

Informationstag am 18. Juni 1997 im Haus der Wirtschaft

Wien (PWK) - Die EU fördert Forschungs-, Entwicklungs- und Technologietransferprojekte in den verschiedensten Programmen. Die Möglichkeiten, die sich im Rahmen dieser Programme auch für Gewerbe-und Handwerksbetriebe eröffnen, werden allerdings meist weit unterschätzt. ****

Um Interessenten auf diese Chancen aufmerksam zu machen und ihnen alle nötigen Informationen anzubieten, veranstaltet das BIT - Büro für Internationale Forschungs- und Technologiekooperation gemeinsam mit der Bundessektion Gewerbe und Handwerk zu dieser Themenstellung einen Informationstag am 18. Juni 1997, von 10.00 bis 16.00 Uhr. Die Veranstaltung findet im Saal 7 der Wirtschaftskammer Österreich, Wiedner Hauptstraße 63, 1040 Wien statt, die Teilnahme ist kostenlos.

Im Vordergrund stehen zwei Förderprogramme der Europäischen Union:
CRAFT, eine besondere Maßnahme zur Technologieförderung zugunsten der Klein- und Mittelbetriebe (KMU), und INNOVATION, das in erster Linie die Verbreitung und Umsetzung von Forschungsergebnissen und innovativen Technologien fördert. Auf der Referentenliste finden sich unter anderem Dr. Hans Leitner, der Syndikus der Sektion Gewerbe und Handwerk in der Wirtschaftskammer Österreich, sowie Dr. Joachim Gatterer vom Forschungsförderungsfonds für die gewerbliche Wirtschaft (FFF), der Einstiegsförderungen des FFF für österreichische Unternehmen vorstellen wird. Kommerzialrat Franz Bamberger (Inhaber des gleichnamigen Steinmetzbetriebes und "Unternehmer des Jahres 1996") wird seine Erfahrungen als Koordinator eines erfolgreichen CRAFT-Projektes schildern.

Weitere Gesprächspartner sind Mag. Bruno Wöran von der DANUBE, Mag. Elisabeth Haas und Mag. Monika Kaschnitz vom Euro Info Centre des Wiener Wirtschaftsförderungsfonds sowie die Fachreferenten des BIT.

Im Anschluß an die Vorträge sollen in parallelen Workshops konkrete Frage- und Problemstellungen zur Projekteinrichtung und -beteiligung diskutiert werden.

Die Themen:
Produktions-, Werkstoff- und Verkehrstechnologien
Biomedizin, Landwirtschaft inklusive Lebensmitteltechnologie Umwelt, Energie und Meereswissenschaften
Informations- und Kommunikationstechnologien
INNOVATION - Technologietransfer und -verwertung

Regionale Veranstaltungen - ohne thematische Workshops - finden im Juni in Leoben, Liezen, Leibnitz, Großwilfersdorf, Dornbirn, Landeck, Kitzbühel und Wels oder Linz statt.

Rückfragen & Kontakt:

BIT-Öffentlichkeitsarbeit
Tel: 01/5811616-104

Gabriele Schaller

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK