"Eine für Alles...."

Die "Josefstadt-Card" ist eine Bezirksinitiative für Geschäftsleute und Konsumenten - Engagierte Bürger gegen Kartenflut und Geschäftssterben

Wien (OTS) - Wir leben in einer Zeit der Plastik-Karten. Begonnen hat alles mit Scheck- und Kreditkarten, die heute zum täglichen Gebrauch gehören. Kurze Zeit später entdeckten die großen Handelsketten die Karten als Möglichkeit zur Kundenbindung. Und so steht der Konsument heute vor dem Problem, daß er seine Einkäufe mit einem ganzen "Karteikasten" voller Kundenkarten tätigen muß, um auch alle Vergünstigungen in Anspruch nehmen zu können.

Diesem Umstand Rechnung tragend und um endlich konkrete Maßnahmen gegen das, von vielen öffentlichen Stellen beklagte, "Geschäftssterben" in den Wiener Einkaufsstraßen zu setzen, hat sich das Bürgerforum Josefstadt entschlossen, die "Josefstadt-Card", die erste Einkaufskarte, die im ganzen Bezirk gültig ist, ins Leben zu rufen.

Von der "Josefstadt-Card" können Kunden und Kaufleute gleichermaßen profitieren. Um den Einkauf für die Josefstädter und alle anderen Wiener im "8." interessanter zu gestalten, gewähren die teilnehmenden Geschäfte einen Rabatt in der Höhe von mindestens 5 Prozent. Die Kaufleute wiederum werden davon profitieren, daß die Kartenbesitzer wieder vehement die Wiener Nahversorgungsmöglichkeiten nutzen und in der Josefstadt einkaufen.

Wie Peter Wild, Wirtschaftssprecher des Bürgerforums erklärte, ist die "Josefstadt-Card" schon vor ihrem offiziellen Start am 1.9.1997 ein Erfolg. In einer ersten Umfrage haben sich bereits 70 Geschäfte bereit erklärt, an dieser Aktion teilzunehmen (z.B.: Spielwaren Herold, Lerchenfelder Straße; Juwelier Ehlers, Josefstädter Straße; Möbel Bucher, Lange Gasse; Elektro Petertill, Josefstädter Straße; Hairstyle Jost, Josefstädter Straße; Antiquitäten Benedikt, Kochgasse und viele andere).

"Dieser Erfolg hat das Bürgerforum Josefstadt veranlaßt", so Wild weiter, "schon weiter zu denken. An einen Ausbau der Aktion ist gedacht und deshalb sollen Gespräche mit den Verantwortlichen der angrenzenden Bezirke folgen. Ganz unter dem Motto: Werden wir endlich aktiv, damit die Einkaufsstraßen in den Innenbezirken überleben können."

Damit auch alles mit rechten Dingen zugeht, hat das Bürgerforum die wirtschaftliche und rechtliche Konzeption in erfahrene Hände gelegt, um jegliche Möglichkeit von Datenmißbrauch, Konkurrenzsituationen o.ä. zu vermeiden, wird die Evidenz der teilnehmenden Geschäfte durch einen bezirksangehörigen Wirtschaftstreuhänder und Rechtsanwalt, bekannt unter dem gemeinsamen Namen "Cooperative Beratung", 1080 Wien, Skodagasse 28, wahrgenommen.

Die "Josefstadt-Card" kann gegen eine jährliche Gebühr von ATS 200,-- beim Bürgerforum Josefstadt bezogen werden.

Rückfragen & Kontakt:

PR-Consulting
Walter Urbanek
Tel.: 0664/200 43 64

Bürgerforum Josefstadt Cooperative Beratung
Peter Wild Lothar E. Waechter
Tel.: 0663/92 04 635 Tel.: 408 66 17

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS