Blochberger: Biomasse-Heizungen werden zügig ausgebaut

1997 sind 25 Fernheizanlagen und 2.3000 Einzelanlagen geplant

Niederösterreich, 2.6.97 (NÖI) Die Biomasse-Heizungen werden
in Niederösterreich nach Angaben von Landesrat Franz
Blochberger zügig ausgebaut. So ist im heurigen Jahr der Bau
von 25 neuen Fernheizanlagen und weiteren 2.300 Einzelanlagen geplant. "In Niederösterreich werden bis Ende des Jahres
insgesamt 100 Biomasse-Fernheizwerke in Betrieb sein. Erst vor wenigen Wochen wurde ein Fernheizwerk in Pöchlarn und an diesem Wochenende wird ein weiteres Werk in Gresten eröffnet. Was die Einzelanlagen betrifft, so wird sich deren Zahl bis Ende des
Jahres auf insgesamt 6.600 erhöhen", so Blochberger.****

Durch den Bau von 25 Fernheizwerken wird ein
Investitionsschub von 150 Millionen Schilling ausgelöst, durch
den Bau der Einzelanlagen von 340 Millionen Schilling. "Rechnet
man die Investitionen für andere erneuerbare Energieträger wie Solaranlagen, Wärmepumpenanlagen und Windkraftanlagen dazu, so kommen wir heuer auf ein Investitionsvolumen von rund 700
Millionen Schilling im Bereich erneuerbarer Energien. Das
sichert hunderte von Arbeitsplätzen in den
niederösterreichischen Regionen. Das Land Niederösterreich hat deshalb seit 1991 die Nutzung erneuerbarer Energien mit fast
350 Millionen Schilling gefördert", betont Blochberger.

Mit dem weiteren Ausbau der erneuerbaren Energien verfolgt Niederösterreich das Ziel, unabhängiger von fossilen Energieträgern wie Erdöl und Erdgas zu werden. Außerdem tragen erneuerbare Energieträger wesentlich dazu bei, die CO2-
Emissionen zu reduzieren und damit das Toronto-Ziel, nämlich
die Reduzierung der Co2-Emissionen um 50 Prozent bis zum Jahr
2010 zu erreichen.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI