Gewerbeverein: Folgen einer nicht vorhandenen Technologiepolitik

Wien (OTS) - Entlang der 3000 km Grenze zwischen USA und Mexiko entsteht derzeit die boomendste Wirtschaftsregion Nordamerikas. Der Grund dafür: Das Billiglohnland Mexiko grenzt direkt an das Hochtechnologieland USA. Im NAFTA-Verbund kein Problem, beide Vorteile komplementär auszunützen.

Auch Hongkong macht mit der Provinz Guangdong Ähnliches.

Österreich kann hier wieder einmal nicht mithalten, weil - so der Präsident des Österreichischen Gewerbevereins, Prof. Friedl Bakalowits - über Jahre hinweg auf dem Sektor Technologiepolitik nichts getan wurde. Wir haben zwar mit der Slowakei und der Tschechischen Republik die eine Seite einer vernünftigen Partnerschaft direkt vor der Haustür - die Niedriglohnländer. Die andere Seite dieser erfolgreichen Partnerschaft, nämlich Hochtechnologie in Österreich zu fördern, wurde von den zuständigen Stellen in den bürokratischen Amtsstuben gröblichst vernachläßigt.

Man braucht sich nicht zu wundern, daß Österreichs Attraktivität als Wirtschaftsstandort von Jahr zu Jahr in den diversen Rankings immer weiter abrutscht. Wer über Jahre hinweg seine Hausaufgabe nicht gemacht hat, kann nicht plötzlich die Reifeprüfung ablegen.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichischer Gewerbeverein
Tel.: 587 36 33

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS