Treitler: Bund verschleudert Geld, das für den Nahverkehr notwendig ist

Muzik soll sich bei seinen Bundesgenossen informieren

Niederösterreich, 30.5.97 (NÖI) Als sehr verwunderlich bezeichnete heute der Verkehrssprecher der NÖ-Volkspartei,
LAbg. Hans Treitler, die Unwissenheit von SP-Abgeordneten
Muzik. Sämtliche Nahverkehrslösungen, die in der nächsten Zeit erledigt werden müssen, sind von niederösterreichischer Seite
aus abgeklärt.****

"So müßte auch Herr Muzik wissen, daß Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll bezüglich des Ausbaus der S 80 bis Raasdorf alles
notwendige in die Wege geleitet hat. Die Planungsgemeinschaft
Ost wurde beauftragt, dieses Projekt zu untersuchen. Ebenso
besteht dazu ein Vertrag zwischen den drei Landeshauptleuten
aus Niederösterreich, Wien und dem Burgenland. Der Startschuß
für den Ausbau der Flughafen-Schnellbahn ist von niederösterreichischer Seite längst abgefeuert worden. Treitler wies weiters darauf hin, daß Muzik viel eher auf seine Parteikollegen auf Bundesebene einwirken soll, daß sie nicht
das gesamte Geld für den Nahverkehrsausbau in den unnötigen Semmeringtunnel schleudern. Es kann nicht sein, daß sich der
Bund vom Nahverkehr verabschiedet, um millardenschwere Prestigeprojekte zu finanzieren", so Treitler weiter.

Es wäre also angebracht, wenn Muzik einmal bei seinem SP-Verkehrsminister vorstellig würde, und ihn über die
tatsächlichen Probleme im Nahverkehr aufklären würde. Ginge es nach der SP-Niederösterreich gebe es in Niederösterreich weder
ein fertiges Landesverkehrskonzept noch irgendwelche wichtigen Maßnahmen für unseren Nahverkehr, sondern lediglich eine
sinnlose, milliardenschwere Röhre die unseren Steuerzahlern auf
den Kopf fehlt", betonte Treitler.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI