Landeshauptmann Pröll diskutiert mit Schulsprechern

"Dialogfähigkeit und Toleranz erlernen"

St. Pölten (OTS) - Rund 50 Schulsprecher aus niederösterreichischen allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen sind heute in St. Pölten im neuen Landhaus zu einem Erfahrungsaustausch und einer Bilanz zusammengekommen. Erstmals war es ihnen möglich, mit dem Landeshauptmann in einer großen Runde zu diskutieren und damit für die Jugend ein gutes Gesprächsklima zu schaffen. Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll verwies in seiner Begrüßung darauf, daß die Jugend Verantwortungsträger brauche, die bereit sind, den Dialog zu führen, Toleranz zu erlernen und Vorurteile abzubauen. Man könne nicht früh genug mit einer entsprechenden politischen Bildung beginnen, denn gerade in der Schulzeit werde das Fundament für die Zukunft gelegt. Der Dialog sei eine Voraussetzung für eine konstruktive Zusammenarbeit, die vor allem mit den Lehrern, aber auch in der Gemeinde und im Land notwendig sei.

Im vergangenen Schuljahr konnten die Schulsprecher in Seminaren und Versammlungen neue Inhalte ihrer Arbeit festlegen. Es wurde vor allem eine Projektserie für den Bereich politische Bildung unter dem Titel "Demokratie in Bewegung" erarbeitet. Der Landesschulrat von Niederösterreich hat bereits eine breite Unterstützung dieser Projekte zugesagt. Am heutigen Tag wurden auch in drei Arbeitsgruppen einige wichtige Fragen erörtert. Es ging dabei um die Möglichkeiten der Jugend, sich politisch zu engagieren und in der Gemeinde mitzuarbeiten. Es ging aber auch darum, mit den Lehrern eine "Feedback-Kultur" zu erarbeiten, denn die Schüler wollen keine Lehrerbenotung. Und schließlich ging es auch noch um einige Aufnahms-Probleme in die berufsbildenden, mittleren und höheren Schulen. Für das kommende Schuljahr werden zwei neue Landesschulsprecher gewählt, da Robert Auer für die AHS und Patrick Höller für die BHS ihre Funktion verlassen werden.
(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/OTS