Matsushita gibt Rekord-Absatzzahlen und großes Ertragswachstum für das Steuerjahr 1997 bekannt (Teil 1/2)

Osaka, Japan (ots) - Matsushita Electric Industrial Co., Ltd. (NYSE:MC; PSE) gab heute seine konsolidierten Jahresergebnisse und separat die Ergebnisse der Muttergesellschaft für das am am 31.März 1997 endende Steuerjahr bekannt (steuerlich 1997).

Der konsolidierte Umsatz der Gruppe für das Jahr erreichte ein Rekordhoch von 7.675,9 Milliarden Yen (61,90 Milliarden US-Dollar), ein Anstieg von 13 Prozent gegenüber 6.794,9 Milliarden Yen im Jahr zuvor. Sowohl die Inlands- als auch die Auslandsumsätze zogen an. Das Betriebsergebnis für die gleiche Zeitspanne erhöhte sich um 41 Prozent auf 373,9 Milliarden Yen (3,02 Milliarden Dollar) von 264,5 Milliarden Yen ein Jahr zuvor.

Die konsolidierten Einkünfte der Firma vor Steuer stiegen auf 332,1 Milliarden Yen (2,68 Milliarden Dollar) vom Stand des letzten Jahres mit 76,6 Milliarden Yen. Der Reingewinn betrug 137,9 Milliarden Yen (1,11 Milliarden Dollar), im Vergleich zum Nettoverlust des Vorjahres von 56,9 Milliarden Yen.

Wie im letzten Jahr bekanntgegeben, enthielten die Ergebnisse des Geschäftsjahres 1996 einmalige Kosten von 164,2 Milliarden Yen, hauptsächlich aus der Umrechnung ausländischer Devisen aufgrund des Verkaufs von 80 Prozent Vermögensanteilen der Firma an einer Unterhaltungsfirma in den USA, den MCA INC. (MCA), jetzt Universal Studios, Inc. genannt. Die einmaligen Kosten nicht mitgerechnet, würden die Wachstumsraten der Einkünfte vom einen zum anderen Jahr vor Einkommensteuer und der Nettogewinn für das Finanzjahr 1997 38 Prozent, bzw. 28 Prozent betragen.

Der konsolidierte Reingewinn pro Stammaktie betrug 60,64 Yen (gleich 4,89 Dollar pro American Depository Share (ADS), wobei jede für 10 Stammaktien steht), im Vergleich zu einem Nettoverlust von 27,12 Yen pro Stammaktie ein Jahr zuvor.

Matsushita sagte, der Anstieg bei den Einkünften sei hauptsächlich durch fortlaufende firmenweite Bemühungen erreicht worden, die Herstellungskosten und andere Ausgaben zu senken, sowie durch das Absatzwachstum und die günstigen Auswirkungen der Abwertung des Yen. Diese guten Ergebnisse wurden trotz der negativen Auswirkungen des weltweiten Trends zu Preissenkungen erzielt.

Die Firma bemerkte zudem, daß ihr Drei-Jahres-Plan, der "Matsushita Revitalization Plan", der im Steuerjahr 1995 ins Leben gerufen worden war, bei der Verbesserung der Gesamtleistung der Firma eine Hilfe war. Dem Plan lag die Absicht zugrunde, die Firmenstruktur bei Matsushita zu stärken und neu zu beleben.

Weiter teilte die Firma mit, daß die Rekord-Absatzzahlen aus dem Steuerjahr 1997 in einer Zeit mit weltweit günstiger ökonomischer Lage erreicht wurden. Während dieses Jahres zeigte die japanische Wirtschaft eine leichten Aufschwung, hauptsächlich durch eine gute Nachfrage auf dem privaten Sektor - insbesondere Kapital-Investitionen bei Firmen und gestiegene Ausgaben für Konsumgüter. Auch Übersee - Märkte verzeichneten einen Wirtschaftsaufschwung,obwohl die großen asiatischen Länder eher eine Wachstumsverlangsamung feststellen mußten.

Die Inlandsverkaufszahlen stiegen um 9 Prozent auf 4.045,6 Milliarden Yen (32,63 Milliarden US-Dollar), von 3.727,1 Milliarden Yen im Vorjahr, hauptsächlich durch die weiterhin große Nachfrage nach Informations- und Kommunikationstechnik und die stetige Zunahme bei den Verkäufen im Bereich Video- und Audiotechnik sowie Haushaltsgeräten.

Die Überseeverkäufe stiegen um 18 Prozent auf 3.630,3 Milliarden Yen (29,28 Milliarden US-Dollar), im Vergleich zu 3.067,8 Milliarden Yen im Steuerjahr 1996, wo alle wichtigen Produktgruppen außerhalb Japans ein Wachstum verzeichnen konnten. Die Ausweitung der Überseeproduktion und die Schwäche des Yen haben ebenfalls zu den starken Auslandsergebnissen beigetragen.

Ergebnisse nach Produktgruppen

Eine konsolidierte Aufgliederung der Verkäufe nach den Haupt-Produktgruppen folgt:

Die Verkäufe im Bereich Videotechnik stiegen um 10 Prozent, da in Japan die Nachfrage nach high-definition - TV-Geräten und digitalen Video-Kamkordern anstieg. Farbfernsehgeräte erzielten in fast allen Auslandsregionen gute Wachstumsraten.

Die Absatzzahlen im Bereich Audio-Technik wuchsen um 11 Prozent, an der Spitze standen die Autoradio- und verwandten Produkte mit guten Absätzen im In-und Ausland, sowie ein Wachstum bei den Stereos mit Kopfhörern und bei den CD-Playern.

Die Verkaufszahlen bei den Haushaltsgeräten stiegen um 12 Prozent, bei stetig steigender Nachfrage nach vollautomatischen Waschmaschinen sowie Staubsaugern und Mikrowellengeräten, außerdem bei neuen, stromsparenden Modellen großer Kühlschränke und Air-Condition -Geräte. Zum Teil kann dieser Anstieg auf einen schnelleren Geräteneukauf durch den Verbraucher zurückgeführt werden.

Bei Kommunikationstechnik und Industriegeräten war nach wie vor ein starkes Wachstum zu verzeichnen, sowohl im Inland, als auch auf den Auslandsmärkten: 24 Prozent über das Jahr. Schnell steigende Nachfrage auf dem Gebiet der mobilen Kommunikationstechnik, besonders bei den Mobiltelefonen, war der Hauptfaktor für diesen Anstieg, zusammen mit dem Wachstum beim Computerzubehör, zum Beispiel bei den Laufwerken und PC-Displays.

Im Bereich Industriezubehör konnten die Bereiche FA (factory automation / Automatisierungs-Ausrüstungen für Fabriken) und Maschinen zum automatischen Montieren elektronischer Teile ein gutes Absatzwachstum verzeichnen, genauso wie die Bereiche Verkaufsmaschinen, Air Condition - Geräte sowie Systemdesign und Installation.

Die Verkäufe bei den Elektronik-Komponenten stiegen um 3 Prozent, wobei der Effekt der Preissenkungen bei den Halbleitern durch das Wachstum bei den allgemeinen Komponenten und bei den LCD (liquid crystal display) -Panels sowie den CRTs (cathode-ray tubes) für Computer-Displays mehr als ausgeglichen wurde.

Im Bereich Batterien und Küchenzubehör wuchsen die Absatzzahlen um 17 Prozent, bei stetig steigender Nachfrage nach Lithium-Ion - Akkus und hochqualitativen Alkaline-Batterien. Die Einrichtungsgegenstände für den Küchenbereich und die gasbetriebenen Geräte konnten ebenfalls ein gutes Wachstum verzeichnen, teilweise bedingt durch den wachsenden japanischen Bausektor. Unter den "Bestsellern" waren Einbauküchen, gasbetriebene Warmwasser-Systeme mit einfacher Installation sowie Badausstattung und Sanitärbedarf.

Ergebnisse der Muttergesellschaft

Die Ergebnisse der Muttergesellschaft zeigten gestiegene Erträge, aus den Verkäufen von 4.797,7 Milliarden Yen, 8 Prozent mehr als im Vorjahr (4.441,7 Milliarden Yen). Der Anstieg war hauptsächlich auf das Wachstum im Bereich Informations- und Kommunikationstechnik zurückzuführen, außerdem auf eine weiterhin starke Nachfrage nach Video- und Audiotechnik sowie Haushaltsgeräten. Die Inlandsverkäufe stiegen um 9 Prozent auf 3.269,1 Millarden Yen, während die Verkäufe ins Ausland um 6 Prozent auf 1.528,6 Milliarden Yen anstiegen. Das Betriebsergebnis stieg um 63 Prozent, von 73,0 Milliarden Yen im Steuerjahr 1996 auf 119,2 Milliarden Yen. Der wiederkehrende Gewinn stieg von 103,2 Milliarden Yen auf 143,3 Milliarden Yen an, und die Nettoeinnahmen von 83,1 Milliarden Yen waren 11 Prozent höher im Vergleich zum Vorjahr mit 74,7 Milliarden Yen. Der Gewinn pro Stammaktie bei der Muttergesellschaft waren 39,43 Yen, im Vergleich

(Forts.)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OTD/OTS