Liberale: Stiedls Wachzimmerkonzept brauchbar!

Smoliner: "Im Sommer mehr Fahrradstreifen notwendig"

"Brauchbare Reformansätze" zeige das von
Polizeipräsidenten Dr. Stiedl am Freitag präsentierte Wachzimmerkonzept für Wien., sagte heute der liberale
Wiener Gemeinderat Marco Smoliner. Als
"Sicherheitsgewinn" wertete Smoliner die Tatsache, daß
sogenannte "Ein-Mann-Wachzimmer" geschlossen wurden. "Einzelbesetzungen in Wachzimmern sind gefährlich für
BeamtInnen und für BürgerInnen nur scheinbar sicher," so
Smoliner, der die in der Schließung der Ein-Mann-
Wachzimmer vor allem einen Gewinn von Außendienststunden
sieht.
Für die bevorstehende warme Jahreszeit forderte Smoliner,
selbst Polizeioffizier "eine drastische Erhöhung der Fahrradstreifen." PolizeibeamtInnen auf Fahrrädern seien
nicht nur gesünder und umweltfreundlich unterwegs, das
Fahrrad "ist fast unsichtbar, leise und schneller als
jeder Fluchtversuch" und sei damit auch aus
polizeitaktischen Gründen eine ideale Ergänzung zu Fuß-
und motorisierten Streifen. Smoliner forderte den Polizeipräsidenten auf, für die "großteils
radfahrwilligen PolizistInnen" auch genügend
Radfahruniformen und Helme zu besorgen. "Wenn die
Kollegen bei 30 Grad mit Filzbarretten, Cordhosen und
Lederstiefeln über die Donauinsel radeln müssen, ist das
nicht nur lächerlich sondern auch extrem unbequem und
gefährlich".
Insgesamt ortet Smoliner "mehr Flexibilität in der Wiener
Polizei, die jedoch bis zu den AUF-Personalvertretern
noch nicht durchgedrungen ist," schloß Smoliner.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle, Tel.: 4000-81563Liberales Forum - Landtagsklub Wien,

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | LKW/LKW