Wahlkampf in Norwegen - "Walkämpfer" Paul Watson arretiert

Wien (OTS) - Im März dieses Jahres kursierte ein Interpol-Haftbefehl für Paul Watson, den Chef der Wal- und Umweltschutzorganisation Sea Shepherd Conservation Society. Ausgestellt wurde die Suchmeldung auf Betreiben der norwegischen Regierung, die Watson für die Versenkung einiger Walfangschiffe im Jahre 1992 verantwortlich macht. Als Paul Watson am 2. April am Flughafen Amsterdam ankam, klickten die Handschellen. Seither ist er in der Strafanstalt Lelystad arretiert. Kommende Woche wird über seine Auslieferung an Norwegen entschieden.

Captain Paul Watson, legendärer Mitbegründer von Greenpeace, setzt sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für die Erhaltung der Arten und die Bewahrung des Ökosystems ein. Als Chef der Sea Shepherd Conservation Society kämpft Paul Watson vor allem gegen jene Nationen wie Japan, Island oder Norwegen, die sich rücksichtslos über das 1986 von der Internationalen Walfangkommission (IWC) verhängte Moratorium hinwegsetzen und aus Gewinnsucht oder innenpolitischen Gründen weiterhin Wale abschlachten. 1992 versenkten Sea Shepherd-Aktivisten in einem Hafen auf den Lofoten den illegalen Walfänger "Nybraena" sowie mehrere kleine Schiffe.

Dazu Christian Janatsch, Präsident des Tierhilfswerk Austria (THWA): "Über Cpt. Watsons Vorgangsweise mag diskutiert werden. Fest steht jedoch, daß die Beschädigung von leblosen Gegenständen - in diesem Falle Walfangschiffen - weit weniger schwerwiegend wirkt, als das Dahinmetzeln hoch sensibler Meeressäuger wie Walen. Daher müßten eigentlich gegen die Verantwortlichen der norwegischen Wal-Lobby Haftbefehle ausgestellt werden."

Kurz vor seiner Arretierung in den Niederlanden war Watson bereits in Bremerhaven in Polizeigewahrsam genommen worden. Die deutschen Behörden kamen dem Auslieferungsbegehren Norwegens aber nicht nach. Die Niederländer scheinen aber ernst zu machen. Paul Watson sitzt 23 Stunden am Tag in Einzelhaft und hat beinahe keinen Kontakt zur Außenwelt. In Norwegen droht Paul Watson eine langjährige Haftstrafe.

Christian Janatsch: "Der plötzliche Haftbefehl gegen Paul Watson ist nichts als ein reines Politikum. In Norwegen stehen Wahlen an. Ministerpräsident Jageland benötigt dringend einen Sündenbock, um die Stimmen der Fischer zu gewinnen. Das Tierhilfswerk Austria wird Paul Watson ideell wie materiell weiterhin unterstützen."

Pierce Brosnan, James Bond-Darsteller, ist der berühmteste Vertreter eines Prominenten-Komitees für Paul Watsons Freilassung:
Brosnan: "Captain Paul Watson ist der James Bond der Umweltschutzbewegung."

Rückfragen & Kontakt:

Tierhilfswerk Austria
Telefon: 02243/22964

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS