Strasser: Einem stellt sich gegen Bildungsstandort NÖ

Donau-Uni Krems ist ein Muß für Niederösterreich

Niederösterreich, 22.5.(NÖI) "Jetzt ist die Paktfähigkeit
von Wissenschaftsminister Einem gefordert. Während das Land Niederösterreich alle seine Pflichten erfüllt hat, um die Donau-Uni Krems auch weiterhin als Universitätsstandort zu
erhalten bzw. noch weiter auszubauen, stellt
Wissenschaftsminister Einem, diese für Niederösterreich so wichtige Einrichtung in Frage," so LAbg. Dr. Ernst Strasser.
****

In einem 15a-Vertrag zwischen Bund und Land wurden im Juli
1994 die finanziellen Pflichten der beiden Körperschaften
geregelt. Während das Land seinen finanziellen Aufgaben zur
Gänze nachkommt und 16,5 Millionen im Landesbudget veranschlagt hat, ist das Wissenschaftsministerium sowohl bei den
finanziellen Mitteln, als auch bei der Bestellung eines
Präsidenten für die Donau-Uni säumig. Es stellt sich jetzt die Frage, ob Einem zu diesem Vertrag steht oder ob er diese
wichtige Bildungseinrichtung zur Gänze abschaffen will", so der Abgeordnete.

Die Infragestellung des Unistandortes Krems steht völlig im Gegensatz zu dem ehrgeizigen Ziel von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Niederösterreich unter die Top-Ten der europäischen Regionen zu führen. "Zu einem Top-Standort gehören schließlich auch die entsprechenden Bildungseinrichtungen. Den
Bildungsstandort Niederösterreich auszuhöhlen kann doch nicht Aufgabe eines Wissenschaftsminister sein," schloß Strasser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI