Veba AG: VEBA übernimmt 36,4 Prozent an Degussa

Düsseldorf (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Die VEBA AG wird die GFC
Gesellschaft für Chemiewerte mbH und damit ein Aktienpaket von 36,4 Prozent an der Degussa AG übernehmen. Der Kaufpreis beträgt 2,9 Mrd DM, beziehungsweise 86,80 DM pro Aktie. VEBA wird den Kaufpreis aus eigenen Mitteln aufbringen. Eine Kapitalerhöhung ist zur Finanzierung nicht erforderlich.

Bisherige Gesellschafter der GFC sind die Henkel KGaA, die Dresdner Bank AG und die Münchener Rückversicherungs Gesellschaft. Vorbehaltlich der Zustimmung der Kartellbehörden wird die VEBA AG größter Aktionär der Degussa AG.

VEBA und Degussa sind sich einig, daß die Umsetzung der erfolgreichen Geschäftsstrategie von Degussa beibehalten und Degussa als attraktiver Börsenwert erhalten wird.

Die VEBA-Beteiligung an Degussa schafft Möglichkeiten zu Kooperationen zwischen Degussa und HÜLS, dem Chemiebereich der VEBA. Degussa ist wie HÜLS erfolgreich auf dem Weg, durch die Steigerung der Produktivität und die Konzentration auf Kerngeschäfte die eigene Wettbewerbsfähigkeit nach internationalen Maßstäben zu steigern. Vor allem bei Chemieprodukten sowie bei Gesundheit und Ernährung verfügt Degussa über eine Reihe von weltweit führenden Positionen in zukunftsträchtigen Geschäften.

Ulrich Hartmann, Vorstandsvorsitzender der VEBA, hebt hervor, daß Degussa beispielsweise in den Bereichen Wasserstoff-Peroxid, Cyanide, Ruß und Kieselsäuren, Autoabgaskatalysatoren, Aminosäuren und Dental zur Weltspitze zählt. "Deshalb sehe ich in der Transaktion die Chance, unser Chemieengagement nachhaltig zu stärken.", so Hartmann weiter. "Mit der Beteiligung an Degussa macht VEBA einen wichtigen Schritt zur Bewältigung des tiefgreifenden Strukturwandels in der Chemie", konstatiert Hartmann.

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de

http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/05