Investkredit - Geschäftsjahr 1996 und Ausblick

Wien (OTS) - Die Investkredit hat sich 1996 als sektorneutrale Spezialbank für Unternehmen hinsichtlich Geschäft und Ertrag gut behauptet. Das Betriebsergebnis konnte um 25 % auf S 284 Mio. gesteigert werden und das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit um 6,6% auf S 65 Mio. Mit einer 10%-igen Zahlung an die Aktionäre wurde die Kontinuität der Dividenden aufrecht erhalten.

Partner der Unternehmen in allen mittel- und langfristigen

Finanzierungsfragen

Das Leistungsspektrum der Investkredit als Spezialbank für Unternehmen reicht vom klassischen langfristigen Kredit über das Kapitalstrukturmanagement bis zu Veranlagungsprodukten für Kunden.

Die Investkredit konzentriert sich auf die intensive Kundenbetreuung. Dabei kombiniert sie Finanzierungen im freien Geschäft mit nationalen und internationalen Förderungen. 1996 hat die Investkredit ihr EU-Förder-Know-how für Unternehmen ausgebaut. Die Investkredit wickelt auch ein Globaldarlehen der Europäischen Investitionsbank (EIB) ab und ist Financial Intermediary im L.O.P-Programm der Kommission.

Innovationsoffensive: Antwort auf vielfältige

Herausforderungen

Die Kunden der Investkredit begegnen dem Kosten- und Qualitätswettbewerb vielfach mit innovativen Strategien. Als Bank, die sich ausschließlich mit der Finanzierung von Unternehmen befaßt, ist die Investkredit überzeugt, daß Österreich die Standards eines hoch entwickelten Industrie- und Dienstleistungslandes nur durch die Früchte einer Innovationsstrategie halten, erlangen bzw. ausbauen kann.

1997: Die ersten 4 Monate

30.4.1996 30.4.1997 Veränderung in %

Nettozinsertrag (in S Mio.) 122 129 + 5,7

Betriebsergebnis (in S Mio.) 90 102 + 13,3

Ausblick 1997

Für das laufende Geschäftsjahr erwartet die Investkredit einen ähnlich hohen Nettozinsertrag wie 1996. Bei moderat ansteigenden Betriebsaufwendungen wird das Betriebsergebnis im Stabilisierungstrend der letzten Jahre liegen.

i2-bond - der neue Investmendfonds der Investkredit

Nach der erfolgreichen Erstbegebung des Investkredit-Investmentfonds (i2F) Ende 1996 wurden Anfang Mai mit dem i2-bond ein zweiter Fonds aufgelegt. Der i2-bond ist ein gemischter Investmentfonds in Schilling, der nach dem Konzept der "dynamic asset allocation" des Schweizerischen Bankvereins gemanagt wird. Für den Anleger bietet i2-bond die Möglichkeit, langfristig höhere Erträge zu lukrieren, als bei einer Direktveranlagung in österreichischen Anleihen. Beim i2-bond ist bei nach oben offenem Ertragspotential das Kursrisiko auf 5% des jeweils höchsten Fondswertes beschränkt.

1996: Zahlen im Überblick

1996 1995 Veränderungen in %

Bilanzsumme Investkredit
(in S Mio.) 50.354 48.091 + 4,7 konsolidierte Bilanzsumme 57.925 53.457 + 8,4
(in S Mio.)
Finanzierungen 1) (in S Mio.)34.565 33.567 + 3,0
hievon an die inländische
Industrie (in S Mio.) 18.420 19.545 - 5,8 Veranlagungsvolumen 2)
(in S Mio.) 4.024 2.050 +96,3 Eigenmittel gemäß BWG
(in S Mio.) 3.494 3.439 + 1,6 Eigenmittelquote (in %) 10,4 10,6
Betriebsergebnis (in S Mio.) 284 226 +25,7 Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit (in S Mio.) 65 61 + 6,6 Dividenden (in %) 10 10
Kurs pro Aktie (in S) 4.290 4.250
Mitarbeiter (Jahresende) 159 163 - 2,4 Modddy's Rating (für Lang-
fristbereich) Aa3 Aa3

1) Forderungen an Kunden und Treuhandgeschäfte

2) Veranlagungen von Kunden, Volumen Investmentfonds, Wertpapiere in strukturierter Form

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Julius Gaugusch (Controlling)
Tel.: 53 2 35/330
Mag. Johannes Deltl (Kommunikation)
Tel.: 53 1 35/196

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS