Iran: Medikamente im Wert von 300.000 Schilling in den Iran Wien (ÖRK): Die vom Österreichischen Roten Kreuz (ÖRK) am Dienstag gecharterte Iljuschin-76-Transportmaschine mit Hilfsgütern im Wert vom 2,8

Millionen Schilling ist gestern früh auf dem Flughafen Mashad im Iran angekommen. Ein Mitarbeiter des ÖRK hat die Hilfslieferung begleitet.

"Die dringend benötigten Decken, Zelte und Schlafmatten wurden sofort in kleine Herkules-Transportmaschinen umgeladen und zu den Bebenopfern gebracht", sagt Bernhard Jany, Sprecher des ÖRK. Aufgrund der schlechten Straßenverbindungen ist ein rascher Transport mit LKWs sehr schwierig. "Die Iranische Schwesterngesellschaft, der Rote Halbmond, hat daher auch zwei Hubschrauber im Einsatz, um die Hilfsgüter aus Österreich zu verteilen", so Jany weiter.

Vor Ort werden derzeit dringend Medikamente benötigt, meldete der Iranische Rote Halbmond. Das ÖRK wird daher am Samstag, den 17. Mai 1997 von der Firma Biochemie in Kundl gespendete Antibiotika im Wert von 300.000 Schilling auf den Weg in den Iran bringen. Mag. Harald Pöll von der Biochemie in Kundl: "Für uns ist eigentlich selbstverständlich, daß die Biochemie dem Roten Kreuz hilft, wenn in kurzer Zeit rasch und unbürokratisch Medikamente in großer Menge - besonders Antibiotika -benötigt werden."

Das Rote Kreuz bittet weiterhin um Spenden auf das PSK-Konto 2,345.000, Kennwort "Erdbeben Iran".

Rückfragenhinweis: ÖRK/Pressestelle

Tel.(0222)58900-151
http://www.redcross.or.at
15. Mai 1997

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01