BBAG: Geschäftsverlauf 1996 - 1. Teil

Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Fragen bitte an Mag. Sabine Ohler unter Tel 0732/6951/436 richten.

Ad-Hoc Mitteilung von: BBAG
Der Geschäftsverlauf 1996 der BBAG-
Gruppe

·Höhere BBAG-Dividende nach
Ertragssteigerung.

·Neue Verkaufsorganisation bringt
weiteren Marktanteilszuwachs in
Ungarn.

·Kontinuierliche Ertragssteigerung im
Liegenschaftsbereich.
·Höhere Steuern drücken das Ergebnis.

Der BBAG-Konzern auf einen Blick:

1996 1995
Umsatz
Bier Mio S 8.382 8.367
Alkoholfreie Getränke Mio S
1.257 2.156
(AfG)
Vermietung und
Verpachtung von
Liegenschaften Mio S 154
139
Sonstiges Mio S 377
417
Gesamtumsatz Mio S
10.170 11.079
Absatz
Bier gesamt THl
8.168 8.299

davon Ausland THl
2.648 2.609
AfG gesamt THl
1.348 2.687

davon Ausland THl 112
488
Getränkeabsatz gesamt THl
9.516 10.986
Mitarbeiter
im Jahresdurchschnitt
5.187 5.954
Ergebnis der gewöhnlichen
Geschäftstätigkeit Mio S 1.304 771
Cash Flow Mio S 2.370
2.019
Investitionen
ohne Finanzanlagen Mio S 1.292
1.668
Dividende je Aktie S 16+3*
15+2
·Vorschlag an die Hauptversammlung am 5.
Juni 1997

Das Biergeschäft
Die Absatzrückgänge in Österreich und Tschechien konnten nur zu einem Teil durch das Wachstum der BBAG-Brauereien in Ungarn und durch vermehrte Exporte wettgemacht werden. Insgesamt fiel der Bierabsatz des BBAG-Konzerns um 1,6 Prozent auf 8.168.000 Hektoliter.

Österreich
Der österreichische Biermarkt war 1996 wie in den Jahren zuvor
von einer rückläufigen Entwicklung geprägt. Gründe dafür waren die naßkalten Witterungsverhältnisse, anhaltende Rückgänge im Fremdenverkehr, das zunehmende Sparverhalten der Konsumenten
sowie vermehrte Kofferraumimporte aus Nachbarländern mit
geringerer Bierbesteuerung.
Nach wie vor führte der Konzentrationsprozeß im
österreichischen Handel zu einer Verschärfung des Wettbewerbes. Die Preisaktivitäten in der Branche, insbesondere im Dosengeschäft, auf welche die Brauereien der BBAG nur punktuell reagierten, brachten eine leichte Verringerung des
Marktanteiles der Gruppe. Der stagnierenden Marktentwicklung
wurde mit Produktinnovationen wie dem Gösser-ICE-Bier und Bierspezialitäten, etwa Radler,entgegengewirkt.

Ungarn
Der Anteil der BBAG-Gruppe am ungarischen Biermarkt konnte 1996
um einen weiteren Prozentpunkt auf 22 Prozent gesteigert
werden. Daß die BBAG-Gruppe trotz des Marktrückganges Zuwächse erringen konnten, ist auf den Erfolg einer neuen Verkaufsorganisation sowie auf die konsequente Verfolgung der Marken- und Qualitätsstrategie
zurückzuführen.
Mit Jahresbeginn 1996 hat die BRAU-UNION Hungaria Kereskedelmi
Kft., die gemeinsame Vertriebsgesellschaft der Brauereien
Sopron und Martfü mit Sitz in Budapest, ihre Tätigkeit aufgenommen. Zweck dieser Neuorganisation ist es, eine
landesweite Distribution für die Produkte der beiden
ungarischen Brauereien sowie für die Importe der
österreichischen Brauereien der BBAG-Gruppe aufzubauen und
damit Synergiepotentiale in Verkauf und Logistik zu nutzen.

Tschechien
Im schwierigen Konkurrenzumfeld des tschechischen Marktes
konnte die Brauerei Starobrno zwar beachtliche
Umsatzsteigerungen erzielen, mußte aber infolge der am Markt umgesetzten Preiserhöhungen Mengeneinbußen in Kauf nehmen.

Sonstige Märkte
Exportaktivitäten sind ein wesentlicher Bestandteil der Wachstumsstrategie der BBAG-Gruppe.83 Prozent der
österreichischen Bierexporte kommen aus dem BBAGKonzern. Die Exportmärkte im Osten Europas waren nach wie vor geprägt von Handelsrestriktionen, in den westeuropäischen Ländern kam der
BBAG der Beitritt Österreichs zur Europäischen Union zugute.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/19