Intensive Anbindung an Österreichs Universitäten gesucht: Forschungszentrum Seibersdorf will heuer Anzahl der Diplomanden und Dissertanten verdoppeln!

Wien (OTS) - Österreichisches Forschungszentrum Seibersdorf (ÖFZS) sucht rund 80 Diplomanden und Dissertanten * Nächster Bewerbungstermin ist der 15. Juni 1997 * Neues "Büro für wissenschaftliche Angelegenheiten" übernimmt Koordination

Eine stärkere Anbindung an Österreichs Universitäten sucht das österreichische Forschungszentrum Seiberdorf. Dafür wurde das Förderprogramm für Diplomanden und Dissertanten erneuert. Ein neu installiertes "Büro für wissenschaftliche Angelegeneheiten" unter der Leitung von Dr. Gerhard Triebnig hat die Koordination übernommen.

Derzeit nutzen rund 80 Diplomanden und Dissertanten die Einrichtungen und die Betreuung des Forschungszentrums Seibersdorf. Bis Jahresende 1997 will man diese Zahl mindestens verdoppeln. Neben diesen Nutzungsmöglichkeiten für Studenten gibt es Förderstipendien aus den Mitteln des Forschungszentrums Seibersdorf. Entscheidungen über die Vergabe von Förderstipendien trifft eine Seibersdorf-interne Kommission.

In regelmäßigen Abständen werden vom Forschungszentrum Seibersdorf Themenlisten aufgelegt, für deren Bearbeitung Diplomanden und Dissertanten gesucht werden. Voraussetzung für eine kooperative Diplom- oder Doktorarbeit ist die Zustimmung des jeweiligen Universitätslehrers und eine Festlegung über Titel und Inhalt des Projektes. Zudem muß das Arbeitsschema in eines der 40 Geschäftsfelder des Forschungszentrums passen.

Das Programm "Diplomarbeiten und Dissertationen mit Förderung des ÖFZS" und die aktuellen Themen sind auf der Seibersdorf Homepage http://www.arcs.ac.at zu finden.

Rückfragen & Kontakt:

Büro für wissenschaftliche Angelegenheiten
Dr. Ruth Eberhart
email: eberhart@arcs.ac.at
Tel.: 02254/780 2008
Fax: 02254/780 2010

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OFS/OTS