Österreichs Lieferungen nach Holland gestiegen

No‚-Nordberg: Neue Ladenschluß- und Arbeitszeitgesetze im 'Musterland Holland' erhöhten Umsatzzahlen im Detailhandel

Wien (PWK) - "Nach der soeben erschienenen niederländischen Außenhandelsstatistik verzeichneten die Lieferungen aus Österreich von 1995 auf 1996 ein Plus von 7 Prozent", berichtet Österreichs Handelsdelegierter in Den Haag, Christoph No‚ Nordberg. Die österreichischen Waren, die 1996 in die Niederlande transportiert wurden, erreichten demnach einen Wert von 16,32 Mrd. Schilling. Hauptsächlich handelte es sich dabei um Papier und Pappe, Straßenfahrzeuge, elektrische Haus- und Küchengeräte, Pharmazeutika, Eisen und Stahl sowie Maschinen aller Art. Die Niederlande seien für Österreich ein traditionell guter Außenhandelspartner, der allerdings wegen seiner geografischen Kleinheit und der Nähe zu Deutschland manchmal noch immer unterschätzt werde. ****

Holland, das nur halb so groß wie Österreich ist, dafür aber fast doppelt so viele Einwohner zählt (rund 16 Mio.), verfügt über eine lange Exporttradition und nimmt mit einer Exportquote von 40,3 Prozent einen Spitzenplatz unter den Handelsnationen ein. Mit dem Hafen Rotterdam, der für die Niederlande als Tor zum Weltmarkt fungiert, kommt ihnen gleichsam die Rolle der 'Spediteure Europas' zu. Auch Österreich wird in großem Umfang von Holland beliefert, "wenngleich die nach holländischer Statistik errechnete Höhe von 32,48 Mrd. Schilling für 1996 - was einer Steigerung von 8 Prozent entspräche - etwas zu hoch gegriffen sein dürfte", erklärt No‚-Nordberg. Als Bezüge aus den Niederlanden gelten nämlich auch all jene Drittlandswaren, die über Rotterdam zollabgefertigt werden ('Rotterdam Effekt').

Die Tendenz der steigenden Bezüge aus Holland wird allerdings durch die Zahlen des Österreichischen Statistischen Zentralamtes - 1-9/96: 17,72 Mrd. Schilling bzw. plus 3,1 Prozent gegenüber 1995 -bestätigt. Die wichtigsten Einfuhrwaren nach Österreich stellen vor allem Gemüse und pflanzliche Rohstoffe, EDV-Anlagen, Pharmazeutika, Straßenfahrzeuge, Elektrogeräte, Rohstoffe für die Kunststoffindustrie, sowie Papier und Pappe dar.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Österreich
Referat Europa III
Tel. 50105 DW 4200

Dkfm. Heinrich Baminger

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK