Fleischwirtschaft muß Preise erhöhen

Schweinefleischprodukte werden um rund 20 Prozent ansteigen Ursache: Verknappung bei Schweinefleisch durch Tierseuchen

Wien (PWK) - Bedingt durch einen drastischen Preisanstieg beim Schweinefleisch ist eine Erhöhung bei den Fleischprodukten unumgänglich geworden. "Der Einstandspreis hat sich im Vergleich zu 1996 bereits um etwa 40 bis 45 Prozent erhöht", betont der Bundesinnungsmeister-Stellvertreter der Fleischer, Franz Laus. Dieser immense Preisanstieg seit dem letzten Jahr wurde in erster Linie durch eine Verknappung der Anlieferungsmengen in Österreich wie in der Europäischen Union hervorgerufen. ****

Da diese Erhöhung sich auf sämtliche Produkte durchschlägt, sind die heimischen Fleischer gezwungen, die Erhöhung der Einstandspreise auch auf ihre Fleischwaren weiterzugeben. Laus rechnet mit einer Erhöhung der Preise im Ausmaß von rund 20 Prozent bei Fleisch, Wurst und Schinkenprodukten. Eine Entspannung auf den nationalen und internationalen Märkten und damit ein Nachgeben der Schweinepreise sei darüber hinaus kurzfristig nicht zu erwarten.

Rückfragen & Kontakt:

Wirtschaftskammer Öberösterreich
Fleischerinnung
Tel. 0732/7104000

Komm.Rat Franz Laus

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK