APA wegen Wiedergabe falscher Vorwürfe geklagt

Ehrenbeleidigungsklage beim Handelsgericht Wien eingebracht - Kreditschädigung durch Veröffentlichung anonymer Vorwürfe

Wien (PWK) - Im Haus der Österreich Werbung (ÖW) ist Ende der vergangenen Woche ein anonymes Schreiben aufgetaucht, das inkriminierende Vorwürfe gegen das ÖW-Management enthält. Dieses Schreiben war vom anonymen Verfasser auch der Austria Presse Agentur (APA) zugespielt worden, die es am 28. April ohne persönliche Rücksprache mit den betroffenen Personen als APA-Meldung veröffentlichte. Diese Meldung der Austria Presse Agentur enthält Vorwürfe, die jeder Grundlage entbehren. ****

Drei der in dem Schreiben genannten Personen, ÖW-Geschäftsführer Mag. Michael Höferer, ÖW-Direktor Gerhard Gucher und der Syndikus der Bundessektion Tourismus und Freizeitwirtschaft in der Wirtschaftskammer Österreich, Dr. Paul Schimka, haben deshalb am 30. April beim Handelsgericht Wien Klage gegen die APA eingebracht. Die Klage sieht entsprechend 1330 ABGB den Tatbestand der Kreditschädigung und Ehrenbeleidigung erfüllt, die Klagsforderung lautet auf Unterlassung und Widerruf. Die klagende Partei wird durch Dr. Eduard Klingsbigl von der Kanzlei Dr. Werner Masser vertreten.

Rückfragen & Kontakt:

Helmut Voska
Tel. 501 05 DW 4361

Presseabteilung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK